Kommunalstrecken als Umgehungsstraße

Temescher Kreisrat sucht Alternativen zur Ringstraße von Temeswar

Samstag, 01. September 2018

Temeswar - Zahlreiche Kommunalstraßen sollen demnächst repariert und modernisiert werden und in eine alternative Umgehungsstraße von Temeswar/Timișoara umgewandelt werden. Darüber stimmten die Temescher Kreisräte vor wenigen Tagen auf der jüngsten Kreisratssitzung ab.
Diskussionen rund um die Ringstraße der Stadt werden schon seit Jahren geführt. Der Weiterbau für eine komplette Umgehungsstraße ist aber immer noch nicht in Sicht. Die Vertreter des Kreisrats setzten ihre Bemühungen zur Schaffung einer Umgehungsalternative der Stadt fort und wollen nun mehrere Kommunalstraßen übernehmen und sie dafür nutzen. Es geht um Straßen, die unter anderen durch folgende Temescher Gemeinden führen: Sanktandres/Sânandrei, Neumoschnitza/Moșnița Nouă, Rumänisch Sanktmichael/Sânmihaiu Român, Schag/Șag, Sackelhausen/Săcălaz, Iecea Mare, Girok/Giroc, Rekasch/Recaș und Remetea Mare.
Die Mitglieder des Temescher Kreisrats haben nun die Übernahme dieser Kommunalstraßen in die Verwaltung des Kreisrates genehmigt. Später soll die alternative Umgehungsstraße folgende Verkehrsvarianten bieten: Schag - Rumänisch Sanktmichael; Girok – Urseni - Neumoschnitza; Sanktandres - Landesstraße DN 69; Sackelhausen - Landesstraße DN 59A; Pișchia – Bencec – Herneacova - Rekasch; Cenei - Beregsău Mic - Beregsău Mare; Iecea – Billed. Die Strecke Sackelhausen - Rumänisch Sanktmichael wurde bereits eingerichtet und wird oft als Umgehungsstrecke für die Stadt genutzt.
„Es ist für uns wichtig, der Stadt entgegenzukommen und den Zugang zu bestimmten Randgebieten der Stadt zu erleichtern. Unser Plan ist, eine Ringstraße zu erstellen und dabei durch Kreisstraßen in allen Stadtteilen von Temeswar herankommen zu können“, sagte der Temescher Kreisratsvorsitzende Călin Dobra nach der Kreisratssitzung am Donnerstag.

Kommentare zu diesem Artikel

Peter, 02.09 2018, 08:58
Ist der Kreisrat jetzt völlig übergeschnappt oder einfach nur dumm? Wie der Name schon sagt, ist eine Umgehungsstraße eine Straße die um Ortschaften oder Wohngebiete herumgeführt wird, um diese vom Verkehrslärm und Abgasen zu schützen, weiterhin soll der Verkehrsfluss verbessert werden. Der Kreisrat möchte keine Umgehungsstraßen bauen, sondern er verlagert den Verkehr aus der Stadt heraus in die umliegenden Ortschaften. Mal wieder eine Entscheidung, die ohne Hirn gefällt wurde, diese Hirnlosigkeit zieht sich wie ein roter Faden von den Kommunal- bis zu den Landespolitikern durch. Hoffentlich lassen die Bewohner der betroffenen Ortschaften sich das nicht gefallen und gehen auf die Barrikaden.
Also, liebe Kreisräte benutzt Eure paar Gehirnzellen, plant und baut eine richtige Umgehungsstraße, die auch den Namen verdient! Eine Notlösung wird, erfahrungsgemäß, irgendwann zur Dauerlösung.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*