Konzerttour im Juli

Johann Markel und Matthew Baker laden zu Klaviermusik und Gesang ein

Freitag, 10. Juni 2016

Hermannstadt – Eine Konzerttour in Siebenbürgen unternehmen Johann Markel (Pianist) und Matthew Baker (Bassbariton) mit einem variierten Programm, das sie im Juli an sieben Orten vortragen werden. Das Programm stellt sich aus Kompositionen der Klassik bis zur Spätromantik, beziehungsweise aus Liedern und Solo-Werken für Klavier zusammen. Alle Konzerte finden im Juli statt: am 5., 6. und am 8. Juli treten die Künstler in der Evangelischen Kirche A.B. in Fogarasch/Făgăraş, der Evangelischen Kirche A. B. in Mühlbach/Sebeş und im Saal der Astra-Bibliothek in Hermannstadt/Sibiu auf, am 10. 6. sind sie um 20 Uhr im Predigerhaus in Deutsch-Weisskirch/Viscri zu sehen, am 12. 6. um 19 Uhr im Evangelischen Pfarrhaus in Birthälm/Biertan, am 13. 6. um 19 Uhr im Schullerhaus in Mediasch und am 16.6. um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche A. B. in Zeiden/Codlea. Ein Schwerpunkt jeden Konzerts ist der bedeutende Liederzyklus Robert Schumanns die „Dichterliebe“ Op. 48, in welchem der Komponist Gedichte von Heinrich Heine vertonte. Daneben werden sie einen viel weniger bekannten und kürzeren Liederzyklus „Let us Garlands bring“ Op. 18 des britischen Komponisten Gerald Finzi aufführen. Die Texte stammen aus dem Theaterstück „Cymbeline, King of Britain“ von William Shakespeare, dessen die Musiker in seinem 400. Todesjahr gedenken. Darüber hinaus wird Johann Markel eine frühe, heitere Klaviersonate Beethovens Op. 10/2 in F-Dur, die monumentale vierte Ballade in f-moll von Chopin sowie die 5. Sonate „Poéme de l’Extase“ des Klangmystiker Alexander Skriabin spielen.

Johann Markel wurde in Kronstadt/Braşov geboren und erhielt in Fürth seinen ersten Klavierunterricht im Alter von zehn Jahren. Als Sechzehnjähriger nahm er Unterricht am Meistersinger-Konservatorium Nürnberg. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg und setzte seine musikalische Ausbildung am Königlichen Konservatorium in Den Haag fort. Konzertauftritte führten Johann Markel in die Schweiz, Rumänien, Italien, die Niederlande und Deutschland, wo er als Kammermusiker, Liedbegleiter oder Solist auftrat. Die Bandbreite seines Repertoires reicht von der Wiener Klassik (Mozart, Haydn, Beethoven und Schubert), über die Romantik (Chopin, Liszt, Brahms, Rachmaninov) bis hin zur Postmoderne. Matthew Baker stammt aus Sydney/Australien. Seinen musikalischen Hintergrund bilden liturgischer Gesang und Oratorien. Er studierte in der Heimatstadt Mediävistik und ging anschließend nach Irland, um im Chor der St. Patrick-Kathedrale in Dublin mitzuwirken. Seither spezialisierte er sich auf Barock-Aufführungen und studierte Gesang alter Musik am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Er wirkt häufig in Oratorien und Opern in Benelux und Frankreich mit, tritt aber auch regelmäßig als Solo-Sänger und in Ensembles in Aufführungen bei bekannten Festivals für Alte Musik wie in Utrecht, Antwerpen, Brügge, Vézelay und Saintes auf. Wie auch Johann Markel, lebt Matthew Baker in Den Haag. Weitere Informationen über die Musiker und das jeweilige Programm der Konzerte können auf Deutsch unter www.johannmarkel.com bzw. auf Englisch unter www.matthewbaker.eu abgerufen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*