Korruption hat in Rumänien leicht abgenommen

Freitag, 07. Dezember 2012

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Laut jüngstem Korruptionsbericht von Transparency International (TI) hat sich Rumänien gegenüber dem Vorjahr leicht, von Rang 75 auf 66, verbessert. Allerdings gehört das Land mit nur 44 von 100 Punkten weiterhin zu den Schlusslichtern in der EU, schlechter schnitten nur Italien (42  Punkte)  Bulgarien (41) und Griechenland (35) ab. Die Spitzenplätze im Ranking teilen sich Dänemark, Finnland und Neuseeland, die hintersten Afghanistan, Nordkorea und Somalia.

Der Index der internationalen Organisation misst bekanntlich die gefühlte Korruption. Laut TI-Chefin Huguette Labelle erreichten zwei Drittel der insgesamt 176 untersuchten Länder weniger als die Hälfte der möglichen Punkte, was auf ein ernsthaftes Korruptionsproblem schließen lässt.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 08.12 2012, 18:06
2011=44Punkte;2012=44Punkte,wo ist da eine Verbesserung???
Ottmar, 07.12 2012, 17:11
Helmut zu Oesterreich. Wenn man die Beurteilung und die Wertung des Index ein bischen interpretieren kann dann wuerden Sie feststellen dass Oesterreich zu den Laendern ohne grosse Korruption gehoert.
Index und seine Bedeutung!!! Aber da braeuchte man ja eine mathematische Schulausbildung welche man im Korrupten Bildungssystem von Rumaenien nicht bekommt und bekommen hat. Siehe geklaute Dioktorarbeiten, gekaufte Diplome, bestochene Professoren, da bleibt man halt dumm. Jetzt kann ich ihre dummen Meldungen vestehe, da sie leider nur eine rumaenische Schulausbildung genossen haben.
Ottmar, 07.12 2012, 16:58
Helmut lesen Sie in der Frankfurter allgemeinen nach wie die Schergen von Ponta mit Hilfe der Medien die Angestellten der Korruptionsbehoerden denunzieren, dann wuerden Sie sich hier nicht aeussern sondern sich furchtbar schaemen
Herbert, 07.12 2012, 16:21
Helmut - was hat Ponta bereits besser gemacht? Wieder so ein Stehsatz ohne Inhalt!Bitte sagen Sie uns welche gute Arbeit geleistet wurde? Bis jetzt war Ponta eigentlich nur mit Wahlkampf beschäftigt - zuerst für das Referendum und jetzt für die Wahl.
Helmut, 07.12 2012, 14:46
Langsam aber sicher verändert sich die Lage zu positiven.Es zeigt sich ,dass die Regierung Ponta auch auf diesem Gebiet bereits gute Arbeit leistet,jedoch es wird sich noch einige Zeit benötigen um diesen Sumpf trocken zu legen.Ab wenn man bedenkt das ein Musterland wie Österreich um 12 Plätze abgestürzt ist,sieht man wie schwierig es ist diesen Korruptionssumpf zu bekämpfen....

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*