„Korruption nicht ausbreiten lassen, bis sie tötet“

Dienstag, 03. November 2015

Bukarest (ADZ) - Als einen „sehr traurigen Moment für unsere Nation“ hat Präsident Klaus Johannis die Tragödie im Bukarester Nachtclub „Colectiv“ bezeichnet. Das Staatsoberhaupt besuchte am Samstag Überlebende im Krankenhaus und auch die Unglücksstelle. Er sei „tief traurig und zugleich aufgebracht“, dass „ein völlig inadäquater Platz für so viele Menschen“ benutzt worden sei und zu einer „Tragödie dieses Ausmaßes“ geführt habe, sagte Johannis nach der Besichtigung.

In einer Videobotschaft bedankte sich der Staatschef am Sonntag sodann für „den Zusammenhalt und die Solidarität der Rumänen“ und schwor diese auf „Null Toleranz gegenüber Korruption und ineffizienten Behörden“ ein. Man dürfe nicht zulassen, dass sich die Korruption ausbreite, bis sie tötet.

Premier Victor Ponta, der seine Mexiko-Reise abgebrochen hatte und nach Bukarest zurückgekehrt war, rief am Samstag eine dreitägige Staatstrauer aus und kündigte zudem harte Brandschutz-Überprüfungen in sämtlichen Clubs, Bars und Restaurants des Landes an. Als völlig schuldlos bezeichnete sich indes der Bürgermeister des 4. Bukarester Bezirks, dessen Rathaus dem Unglücksclub eine Betriebsgenehmigung trotz fehlender Brandschutz-Zulassung ausgestellt hatte: Er fühle sich keineswegs „verantwortlich – vom Standpunkt der Unterlagen her“ sei „alles in Ordnung“, sagte Cristian Popescu Piedone den Journalisten.

Kommentare zu diesem Artikel

Fritz, 03.11 2015, 23:01
@ Helmut
DU bist es, der die Hetze betreibt, aber zu unterbelichtet, um es zu erkennen. Man hat Dir wohl bereits als Kind ins Hirn geschissen und gerade mal das Sprachzentrum verschont.
Thomas, 03.11 2015, 22:03
Habe eine Frage ...
In meinem Bekanntenkreis gibt es sehr viele Rumänen die aus wirtschaftlicher Not heraus Rumänien verlassen haben um mit dem im Ausland verdienten Geld ihre Familien durch zubringen. Kennt einer einen rumänischen Politiker der aus wirtschaftlicher Not das Land verlassen hat?
Manfred, 03.11 2015, 20:36
Es ist nicht nur die Korruption schuld...Linares schrieb in einem anderen Beitrag sinngemäß:"Viele Rumänen leben offenbar nach dem Motto " es wird schon gut gehen "-da hat er absolut recht.Die Gesellschaft interessiert sich in keinster Weise am Brandschutz,sie ist diesbezüglich total gedankenlos.
Was Ponta von sich gibt,bestätigt meine Meinung-warum werden von ihm keine Kontrollen in Schulen,Wohnhäusern,Shoppingcentern,Betrieben,Sporthallen etc gefordert?
Hanns, 03.11 2015, 18:49
@gitfschlange - ich konnte in keinem Kommentar (außer dem Ihrigen) politische Hetze erkennen!
Kritiker, 03.11 2015, 18:39
@Giftschlange oder Helmut - zu Ihrem Kommentar fällt mir nur eines ein - Sie haben wirklich nur Scheiße im Kopf (sorry für diese deftige Ausdrucksweise aber anders ist das nicht zu interpretieren)!
gitfschlange, 03.11 2015, 17:38
@Hanns,Sraffa....es ist eine Schande,das Sie und manche anderen Personen des öffentlichen Lebens in Rumänien,diese furchtbare Tragödie sofort wieder zur, indirekten, politischen Hetze benutzten. PolitikerInnenn, inkl.Herrn Ionannis,hätten die unzureichenden Branschutzgesetze in Rumänien, seit langem ändern können.Auch
unter Bürgermeister Ioannis waren(sind auch
heute noch) viele Lokalitäten in Sibiu, ohne ordentliche Brandschutzeinrichtungen in Betrieb.Daher ist auch die Wortmeldung von Herrn Ioannis,nicht ganz ehrlich zu nehmen.Wollen wir hoffen,dass dieses Unglück dazu führen wird,hier raschest die
nötigen Gesetze zu schaffen.

noch heute) zahlreiche Lokalitäten ohne sichere
Branschutzeinrichtungen.Daher ist auch die Kritik von Herrn Ioannis nicht ehrlich .
Hanns, 03.11 2015, 14:10
Ja Sraffa hier haben Sie vollkommen recht! Mittlerweile kostet die Korruption Menschenleben. Vielleicht ist das jetzt der Anlass dafür, dass die Zivilgesellschaft endlich aufwacht.
Ottmar, 03.11 2015, 11:49
Sraffa du hats absolut recht. Und der Bügermeister der seine Hände in Unschuld wäscht weis wohl nicht dass seine ihm unterstellte Behörde eine Genehmigung erteilt hat die es niemals geben würde wenn keine Gelder geflossen wären.
Fritz, 03.11 2015, 08:58
Richtig, Sraffa.
Sraffa, 03.11 2015, 03:19
Schon die Überschrift des Artikels ist eine gedankliche Fehlleitung: „Korruption nicht ausbreiten lassen, bis sie tötet“ ist verharmlosend , korrekt wäre : "Korruption tötet bereits". Das ist nämlich die Situation in diesem eigentlich mit Reichtümern gesegneten Land !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*