Kreis Hermannstadt für den Winter gerüstet

7,2 Millionen Lei für Streugut, Kraftstoff und Arbeitskräfte

Donnerstag, 12. November 2015

Hermannstadt – Angesichts des nahenden Winters hat die Hermannstädter Kreisverwaltung die notwendigen Maßnahmen getroffen, um eine reibungslose Schneeräumung gewährleisten zu können. Die Schneeräumung auf insgesamt rund 950 Straßenkilometern im Kreis Hermannstadt/Sibiu bewerkstelligt auch heuer die S.C. Drumuri şi Poduri S.A., welche der Kreisverwaltung untergeordnet ist. Zwischen den beiden Einrichtungen besteht bereits ein Abtretungsvertrag betreffend die Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten sowohl für die kalte als auch für die warme Saison. „Wir müssen für die Schneeräumung gut vorbereitet sein, weil wir es von nun an jederzeit mit Schneefällen zu tun haben können. Die Schneeräumungsarbeiten führt der zuständige Dienst des Kreisrates durch, was zu niedrigeren Kosten der Aktion führt. Die Bestände an Streugut wurden bereits angekauft und die verschiedenen Lager im Kreis werden je nach Bedarf wieder aufgefüllt“, so Ioan Cindrea, der Hermannstädter Kreisratsvorsitzende.

In den Lagern der S.C. Drumuri şi Poduri S.A. befinden sich zurzeit 6.200 Kubikmeter Sand, für den ganzen Winter sind insgesamt 10.400 Kubikmeter vorgesehen. 400 von den insgesamt 3.500 Tonnen Salz stehen ebenfalls bereit. Alle 67 Schneeräumungsfahrzeuge stehen zur Verfügung und sind jederzeit zum Einsatz bereit. Für die Schneeräumung auf den Kommunalstraßen haben die Bürgermeisterämter im Kreis die Möglichkeit, entsprechende Verträge mit der S.C. Drumuri şi Poduri S.A. abzuschließen. Bis dato wurden sechs solcher Verträge unterzeichnet. Die Mittel, welche der Kreisrat heuer für die Aktion bewilligt hat, belaufen sich auf knapp 7,2 Millionen Lei und umfassen das Streugut, den verwendeten Kraftstoff sowie die Bezahlung der Arbeitskräfte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*