Kreisratsvorsitzender von Konstanza strafverfolgt

Nicuşor Constantinescu in Handschellen abgeführt

Freitag, 17. Januar 2014

Bukarest (ADZ) - Der Kreisratsvorsitzende von Konstanza, Nicuşor Constantinescu, steht seit Mittwoch wegen Amtsmissbrauchs in sechs verschiedenen Fällen unter Strafanklage. Der als äußerst einflussreich geltende sozialdemokratische „Lokalbaron“ musste von extra aus Bukarest angereisten Staatsanwälten der Antikorruptionsbehörde DNA in Handschellen abgeführt werden, um über die gegen ihn bestehende Anklage in Kenntnis gesetzt zu werden. Davor hatte er sich nämlich trotz zweier Vorladungen standhaft geweigert, bei der DNA Konstanza vorstellig zu werden.

Constantinescu wird zur Last gelegt, 2012 und 2013 illegale Zahlungen aus dem Lokaletat in Höhe von mehr als 5 Millionen Euro angeordnet zu haben. Anzeige gegen Constantinescu erstattete der Rechnungshof, dessen Prüfern der Kreisratsvorsitzende über zwei Jahre lang den Zugang zu Dokumenten der ihm unterstellten Straßen- und Brückenverwaltung schlichtweg verweigert hatte.
Beim Verlassen des lokalen DNA-Sitzes behauptete Constantinescu, von den Ermittlern „wie ein Tier“ behandelt worden zu sein, und forderte das Parlament wenig später in einer Pressaussendung auf, die DNA per Gesetz aufzulösen – sie betreibe nichts als „Politpolizei“.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 17.01 2014, 21:19
Hoffentlich wagt es keiner zu sagen,das Ponta und Genossen nichts davon wußten!Oder hat wieder nur Basescu schuld und alles ist nur politisch motiviert!
Sraffa, 17.01 2014, 04:00
Das gibt einen Einblick in alle einschlägigen Varianten des Lebens der Rumänischn Nomenklatura, sehr interessant ! Einfach so dem Rechnungshof Einsicht verwehren ; das geht wirklich nicht !
Constanza scheint mir ja nun wirklich das Sodom und Gomorrha des Landes zu sein.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*