Krippenspiel am Heiligabend

Die ganze Kirche galt als Spielraum

Montag, 05. Januar 2015

Die Heiligen Drei Könige begrüßen das Christkind
Foto: Thomas Hackl

Sathmar - Die Geschichte der Heiligen Nacht führten die Kinder der deutschen Gemeinde der Kalvarienkirche  am 24. Dezember auf. Das Krippenspiel fand in der ganzen Kirche vor dem Festgottesdienst statt. Josef und Maria saßen in der letzten Bank, die anderen Darsteller in den Bänken vorne und der Engel stand oben auf der Kanzel. Als der Bote den Befehl des Kaisers Augustus vorlas, stiegen Josef und Maria aus der Bank aus und gingen langsam nach vorn. „Ich muss bis nach Bethlehem. Es ist ein weiter Weg. Maria, es ist vernünftiger wenn du zu Hause bleibst“, sagte Josef . Maria wollte aber ihren Mann begleiten, so zogen sie langsam weiter. Als sie wieder zwischen den Bänken waren, sprachen die anderen Mitspieler aus den Bänken über sie: „ Die in einem solchen Zustand auf eine solche Reise mitzuschleppen“, regte sich der eine auf. Danach erschienen die Hirtinnen vor dem Altar und führten ein Gespräch über ihre Hoffnungslosigkeit. Plötzlich hörte man die Stimme des Engels von der Kanzel, der ihnen die frohe Botschaft über die Geburt Christi verkündete: „Euch ist heute der Heiland geboren, Christus in der Stadt Davids.“ Sogleich gingen die Hirtinnen die frohe Nachricht zu verkünden und ihre Geschenke dem kleinen Jesuskind, das in der Krippe vor Josef und Maria lag, zu übergeben. Auch die Heiligen Drei Könige kamen nach vorn und schenkten dem kleinen Jesus Weisheit, Erkenntnis, Besonnenheit und Einsicht. Inzwischen spielten einige Darsteller Flöte und zum Schluss führten alle Kinder einen Lichtertanz zu der Musik von „Conquest of Paradise“ auf. Die kleinen Darsteller wurden von den Gläubigen mit einem großen Applaus belohnt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*