Krise hat die rumänischen Bürger das Sparen gelehrt

Ersparnisse sind um 42,35 Milliarden Lei gewachsen

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Krise scheint die Bürger Rumäniens dazu gebracht zu haben, sich das Geldausgeben besser zu überlegen. Aus den Daten, die die Nationalbank Rumäniens (BNR) veröffentlicht hat, geht hervor, dass die Ersparnisse der Bürger und Firmen seit 2009 – das Jahr, das als Beginn der Krise betrachtet wird – um 42,35 Milliarden Lei (das sind fast 10 Milliarden Euro) gestiegen sind. Dabei betragen die Einlagen der Bevölkerung mehr als die der Firmen.

Dazu äußert sich auch Carmen Schuster, stellvertretende Vorsitzende von BCR – Bank für Wohnungen (BCR BpL): „In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird gespart, denn der Mensch braucht eine Sicherheit für den morgigen Tag. Es wird regelmäßiger und mehr gespart.“

Eine IRSOP-Untersuchung, die in der Zeitspanne August - September durchgeführt wurde – die Ergebnisse hat BCR BpL vorgestellt – ergibt, dass die Bevölkerung in den Städten – insgesamt waren es 2,6 Millionen Bürger – in diesem Jahr um 30 Prozent mehr gespart hat als 2011, und die Häufigkeit der monatlichen  Spareinlagen ist von 11 Prozent auf 17 Prozent gestiegen. Das sind bis zu 116 Euro im Monat. Wie Carmen Schuster aus ihrer Erfahrung bei der BCR BpL mitteilt, sind 49 Prozent dieser Sparer bereit, die Summen für Verbesserungen in der Wohnung einzusetzen. Im Jahr 2010 hätten diese Einleger 85 Euro im Monat gespart.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*