Kronenfest in Malmkrog

Mit etwas Verspätung wurde am vergangenen Sonntag doch noch gefeiert

Mittwoch, 16. Juli 2014

Die Freiwillige Feuerwehr stellte den Kronenbaum auf. Foto: Andrea Rost

Erst der zweite Kletterer schaffte es, die zehn Meter hoch angebrachte Krone zu erreichen. Foto: Kirsten Ziegler

Hermannstadt (ADZ) - Etwas später als um den Peter-und-Pauls-Tag fand am vergangenen Sonntag das Kronenfest in Malmkrog/Mălâncrav heuer statt. Nachdem die 2005 wieder aufgenommene Tradition im vergangenen Jahr ausgefallen war wegen der Restaurierung der Kirche, wurde heuer doch noch gefeiert. Zwar ohne Blasmusik, da die finanzielle Unterstützung fehlte, jedoch beteiligten sich viele Leute aus dem Dorf und aus den Nachbargemeinden Neudorf/Noul Săsesc, Rauthal/Rondola, Kreisch/Criş, Scharosch/Saroş, Birthälm/Biertan, Almen/Alma sowie aus Schäßburg/Sighişoara. Aus der nahen Kokelstadt war auch die sächsische Jugendtanzgruppe in kleiner Besetzung dabei.
Das Fest stand am Freitag noch auf der Kippe wegen eines Todesfalls in der Gemeinde. Dann besann die ältere Generation sich darauf, dass man auch früher Krone und Beerdigung am selben Tag hatte, weil man kurzfristig nicht alle ausladen konnte. Also erreichte die Teilnehmer am Freitagabend die Nachricht, das Fest findet statt.

Diesmal wurde die Krone von der Freiwilligen Feuerwehr des Dorfes vor der alten Schule/Pfarrhaus aufgestellt. Obwohl man (wie auch in den vorigen Jahren) vorher beschlossen hatte, den Stamm nicht mehr so lang zu lassen, mussten die Burschen auch diesmal zehn Meter hoch klettern und hatten nicht geringe Mühe dabei. Der erste Anlauf misslang bei einem Meter vor Erreichen der Krone, geschafft hat es schließlich der zweite Wagemutige, Horst Schapes, der heuer konfirmiert wurde, also noch sehr jung ist. Besonders groß war die Freude der Kinder über dieses Gelingen, da sie auf die Bonbons warteten, die ihnen aus der Krone runtergeworfen wurden. Das Klettern in die Krone war heuer also ein echter Wettkampf, so wie man das früher in Malmkrog gepflegt hat. Da der Festgottesdienst wegen der Beerdigung ausfiel, wurde eine kleine Andacht von den Pfarrern Joachim Lorenz und Ulf Ziegler gehalten, welche die Teilnehmer am Fest begrüßten. Von „Sommerpfarrer“ Georg Schmidt am Akkordeon begleitet, fanden der Aufmarsch der Trachtenpaare und das gemeinsame Singen unter der Krone statt, bei dem der Malmkroger Chor den Ton angab. Die Schäßburger Jugendlichen boten mehrere Tänze und einige wenige haben auch zur Musik von DJ Ulf Ziegler getanzt. Gefeiert wurde in gemütlicher Runde bei Mititei und Bier, Kaffee und Striezel.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*