Kronstädter Forum will nicht Außenseiter bleiben

Eigene Umfrage bescheinigt eine Mut machende Ausgangsposition für die Lokalwahlen

Donnerstag, 10. Mai 2012

Christian Macedonschi ist der Bürgermeisterkandidat des Forums in Kronstadt. Foto: Ralf Sudrigian

Kronstadt - 16,8 Prozent der Kronstädter haben eine gute Meinung über das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR). Damit liegt das Forum an dritter Stelle nach USL (38,6 Prozent) und PDL (24,4 Prozent). Christian Macedonschi, der als Bürgermeisterkandidat des Forums ins Rennen geht, liegt mit einer Vertrauensquote von 8,1 Prozent, nach dem amtierenden Bürgermeister George Scripcaru (PDL) und nach dem USL-Kandidaten Cătălin Leonte, ebenfalls an dritter Stelle. Diese Zahlen ergeben eine vom DFDR in Bukarest bestellte Umfrage, die in der Zeitspanne 19. – 25. April unter 1082 wahlberechtigten Kronstädtern durchgeführt wurde und für die eine Fehlerquote von 3 Prozent angegeben wird.

Auf einer gut besuchten Pressekonferenz, die am Mittwoch beim Sitz des Kronstädter Forums stattfand, waren auch andere Mut machende Zahlen zu hören. In der Wählergunst befindet sich das DFDR in Kronstadt auf Rang 5 mit 2,1 Prozent nach USL (45,8 Prozent), PDL (35,8 Prozent), PP-DD (8 Prozent) und UDMR (3,4 Prozent). Der positive Trend ist ersichtlich auch bei den Antworten in Bezug auf eine eventuelle Unterstützung des Kronstädter Bürgermeisters seitens des Vorsitzenden des Landesforums, der Hermannstädter Bürgermeister Klaus Johannis: 5,9 Prozent wären sehr geneigt Macedonschi ihre Stimme zu geben; 9,8 Prozent denken daran. Für 32,5 Prozent ist Macedonschi, mit oder ohne Johannis an seiner Seite, keine Wahl; 12, 3 Prozent sind kaum geneigt dem Forumskandidaten ihr Vertrauen zu schenken und 39,5 Prozent sind noch nicht entschieden oder haben eine Antwort verweigert. Das ergibt einen Spielraum von 5,9 bis zu 15,7 Prozent der Wählerstimmen, auf die Macedonschi hoffen könnte. Wenn diese Werte auch auf die Wahllisten des Kronstädter Forums für den Stadtrat und den Kreisrat Kronstadt übertragen werden könnten, hätte das Forum je zwei Vertreter in diesen Lokalgremien, vielleicht sogar je einen dritten Vertreter nach der Umverteilung der Wahlstimmen.

Auf der Pressekonferenz, die Christian Macedonschi einberufen hatte, sprachen auch der Vorsitzende des Kreisforums Kronstadt, Wolfgang Wittstock, der bekanntlich für den Kreisratvorsitz kandidiert, sowie der Vorsitzende des Deutschen Wirtschaftsklubs Kronstadt, Dipl.-Ing. Werner Braun, die Nummer 2 auf den Forums-Wahllisten für Stadt- und Kreisrat Kronstadt. Braun ging auf das bisher vom DWK Geleistete ein, vor allem in den Bereichen Wirtschaft und Erziehung. Im Kreis Kronstadt gibt es rund 800 Firmen mit deutscher Beteiligung – deshalb sei es wichtig, dass diese, sowie weitere potenzielle deutsche Investoren, im Kreisrat aber auch im Stadtrat direkt vertreten werden oder dort seriöse Ansprechpartner in der Person der Forums-Räte haben. Wolfgang Wittstock erwähnte die Neuheiten, die dieser Wahlkampf fürs Forum bringt, z. B. die Präsenz von EU-Bürgern auf den Forumslisten – drei der vier Bürgermeisterkandidaten (jene für Kronstadt, Zeiden/Codlea und Scharosch/Şoarş) sind Rückkehrer. 

Die Umfrage sollte feststellen, wie das Forum vor dem Wahlkampf in Kronstadt wahrgenommen und eingeschätzt wird. Außerdem wurde nach den Bereichen gefragt, die den Kronstädtern Sorgen und Ärger bereiten, in denen also Stadt- und Kreisverwaltung ihnen vieles schuldig geblieben sind. Diese Bereiche sind: fehlende Arbeitsplätze/Arbeitslosigkeit (24 Prozent der Befragten gaben das an), der fehlende Flughafen (11,6 Prozent), die schlechten Zustände im Gesundheitswesen (4,9 Prozent). Der Wahlkampf des Forums soll nun verstärkt diese Problembereiche ins Visier nehmen.

Kommentare zu diesem Artikel

Christan Hartmann, 12.05 2012, 00:44
Wir wünschen den Kandidaten des DFDR, respektive Christian Macedonschi, den größtmöglichen Erfolg. Dies könnte einer intensiveren Kooperation mit der Europäischen Metropolregion Nürnberg, auch aus Sicht der Wirtschaft, nur förderlich sein.
Andrei Pena, 11.05 2012, 00:22
Um wirklich eine bedeutende Rolle zu spielen, muessen die saechischen Politiker ueberwiegend die nichtdeutsche (schreibe: rumaenische) Waehlerschaft ansprechen. Ich kann nur hoffen, dass es ihnen gelingen wird.
Hermann Grimm, 10.05 2012, 08:16
Es wäre der Stadt und dem Kreis Kronstadt dringend zu wünschen, dass deutschstämmige Kommunalpolitiker in den Gremien der Stadt und des Kreises gewählt werden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*