Kronstädter Musikgeschichte im Bukarester Athenäum

Das Konzert findet am Montag ab 18.30 Uhr statt

Freitag, 09. Mai 2014

Kronstadt (ADZ) - „Musica-coronensis-Konzert in Bukarest“ – unter diesem Titel treten Kronstädter Chöre, Instrumentalgruppen und Solisten am Montag, 18.30 Uhr, im Bukarester Athenäum auf. Die musikalische Gesamtleitung und Moderation sichert Steffen Schlandt, Initiator der seit elf Jahren in Kronstadt/Braşov stattfindenden Konzertreihe „Musica coronensis“.
Das Konzert wird von der Botschaft Deutschlands, der Botschaft Österreichs und dem Malteser Hilfsdienst in Rumänien unterstützt. Es nimmt sich vor, in Klang, Bild, Wort und Tanz das musikalische Erbe Kronstadts vorzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung der Kronstädter evangelischen Honterusgemeinde. Es treten auf der Bachchor Kronstadt, der Jugendbachchor, Cristina Radu (Sopran), das Vokalquintett „Anatoly“, Steffen Schlandt (Orgel), Paul Cristian (Orgel), Liliana Iacobescu (Klavier), Valentin Şerban (Violine), Claudiu Lobonţ (Laute), das Streichquartett „Gaudeamus“, die Ensembles „Brassovia“ und „Măgura“ (Zeiden/Codlea). Im Programm stehen Werke Kronstädter Komponisten von einst und heute: J. Honterus, V. Bakfark, G. Ostermayer, D. Croner, M. Schneider, J. L. Hedwig, I. Mureşianu, R. Lassel, Gh. Dima, P. Richter, A. Szilágyi, I. Criveanu und N. Petri.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*