Küstenwacht hat 29 Afghanen aufgegriffen

Montag, 30. Dezember 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Küstenwacht Konstanza/Constanţa hat Samstag ein verdächtiges kleineres Schiff gestellt, das drei Seemeilen entfernt von Chituc in Seenot geraten war. Das neun Meter lange Fahrzeug ohne Flagge hatte Antriebsschwierigkeiten und wurde zur Kontrolle in den Hafen Konstanza gezogen. Es stellte sich heraus, dass sich an Bord 29 Migranten befanden – darunter acht Kinder –, die angaben, aus Afghanistan zu stammen und in ein Land des Schengenraums gelangen zu wollen. Sie müssen sich vor der rumänischen Polizei fürs Erste wegen illegalen Grenzübertritts verantworten. Dazu mussten elf Personen ärztlich betreut werden, sie gaben an, unter Fieber zu leiden, und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 04.01 2014, 20:55
Zwei Tage in Rumänien,dann springen die Afghanen freiwillig wieder zurück ins Meer,werfen aber vorher noch den Romas 1000 Lee oder wie das Toelettenpapier heißt in den Hut.Lee heißt die rumänische Währung und nicht wie hier fast immer verwechselt wird Euro.Die Rumänen haben keinen Euro und bekommen ihn auch nicht. Daran sollte die Zeitungsschreiber sich mal dran gewöhnen.Man kann doch selbst als Rumäne sich nicht von morgens bis Abends nicht mögen.Allso mal Mut an die Schreiberlinge dieser Zeitung zu einem rumänischen Selbstbewußtsein.Und mal lernen was die Währung Rumäniens ist.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*