Kulturerbe – Gabe und Aufgabe

Das Programm des heuer 23. Sachsentreffens in Schäßburg

Donnerstag, 08. August 2013

Weitaus mehr Tänzerinnen und Tänzer in Volkstracht als bei den Deutschen Kulturtagen wird es am 21. September am Burgplatz in Schäßburg zu sehen geben. Foto: Wilhelm Fabini

Schäßburg - Dass das Sachsentreffen heuer am 21. September in Schäßburg/Sighişoara stattfindet, ist seit geraumer Zeit bekannt, fest steht nun auch der Ablauf der Veranstaltung. Für die zum 23. Mal ausgetragene Begegnung wurde als Motto „Kulturerbe – Gabe und Aufgabe“ gewählt.

Das Treffen beginnt, wie jedes Jahr, um 8.30 Uhr mit dem Verkauf von Abzeichen, Plakaten und Programmen am Teutsch- und am Burgplatz. Ihre Stände richten die Handarbeitskreise am Teutsch-Platz/Piaţa Muzeului ein und die bleiben von 10 bis 15 Uhr zur Besichtigung und Verkauf geöffnet. Um 10 Uhr beginnt traditionsgemäß der Festgottesdienst, gefeiert wird er in der Klosterkirche. Hans-Bruno Fröhlich überbringt den Gruß des Ortspfarrers, Bischof Reinhart Guib spricht das Wort des Bischofs, die Predigt hält Pfarrer Gerhard Kenst aus Talmesch/Tălmaciu und die Orgel spielt Theo Halmen. Der Trachtenumzug und Auftritt der Volkstanzgruppen findet ab 13.30 Uhr am Burgplatz statt.

Der Festredner des diesjährigen Sachsentreffens ist der Kunsthistoriker und Kustos der Brukenthalsammlungen, Frank-Thomas Ziegler. Sein Vortrag beginnt um 15 Uhr im Festsaal des Rathauses, nach den Grußworten der Ehrengästen, die zur Eröffnung der Festveranstaltung um 14.30 Uhr gesprochen werden. Die Honterusmedaille wird Dr. Karl Scheerer, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Schäßburger Forums, insbesondere aber Repräsentanten der Gemeinnützigen Niermann-Stiftung und als solcher für die kostenaufwendige Sanierung u.a. der Bergschule/Joseph-Haltrich-Lyzeum samt Internat, des Gebäudes des Instituts für Geisteswissenschaften in Hermannstadt/Sibiu aber auch zahlreicher Sicherungsmaßnahmen an Kirchenburgen „verantwortlich“. Die Laudatio wird der emeritierte Bischof D. Dr. Christoph Klein halten. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*