Kundgebung für István Beke in Târgu Secuiesc

Samstag, 05. Dezember 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Donnerstag versammelten sich rund 800 Teilnehmer in Târgu Secuiesc, um gegen die Festnahme von István Beke zu protestieren, der von DIICOT beschuldigt wird, einen Sprengkörper vorbereitet zu haben, den er als Mitglied der Jugendorganisation 64 Burgkomitate am 1. Dezember zünden wollte.

Die Teilnehmer bezeichneten den Bürgermeister der Stadt, Tibor Bokor, und den Kreisratsvorsitzenden Sándor Tamas als „Vaterlandsverräter“. Gerufen wurde:  „Beke ist unschuldig“, „Gerechtigkeit für István Beke“, „Die rumänischen Massenmedien sind verlogen“. Der Vater des Beschuldigten: „Zu uns sind keine Migranten gekommen, jetzt erfinden wir selber Terroristen.“ Ein Teilnehmer hatte auf seine Brust geschrieben: „Je suis Beke István“.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 07.12 2015, 11:35
Wenn die Anschuldigungen stimmen, dann ist er einfach ein Trottel, ein riesengroßer, der eingesperrt gehört. Glaubt er echt den Ungarn, Siebenbürgen und seinen Minderheiten oder überhaupt der Welt etwas Gutes zu tun mit so einem Anschlag? Da hört sich der Spass auf mit rechtsnationalen Ansichten, wenn die Grenze zur Gewalt überschritten wird.
Wenn es hingegen keine Beweise gibt, oder nur zweifelhafte, dann wirds politisch brisant, weil dieser Typ ziemlich berühmt ist. Diese Band Karpatia ist sehr bekannt und ihre Lieder haben Millionen Views auf Youtube.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*