Kuriose Regelung nach Sportwetten

Liga-Pokal: Steaua und Chiajna gewinnen Hinspiele

Freitag, 11. März 2016

Marius Şumudică ist zwar bestraft, das Strafmaß wurde jedoch bei der Revision gehörig gesenkt und der Trainer kann seine Sperre erst nach Abschluss der Meisterschaft absitzen. „Um so nicht die Meisterschaft zu beeinflussen“, hatte der zuständige Ausschuss seine kuriose Entscheidung begründet. Sportwetten der Fußballaktiven sind grundsätzlich verboten (die ADZ berichtete), doch bestimmt ist Şumudică nicht der einzige in der Bredouille. Er ist wohl bloß der einzige, der derzeit an die Kandare genommen wurde. Trotzdem muss der Verband sich ankreiden lassen, dass er so einen Präzedenzfall heraufbeschworen hat: Jedwelcher Trainer, der sich in Zukunft eines Vergehens schuldig macht, wird auf den „Fall Şumudică“ verweisen und seine Sperre „irgendwann“ antreten wollen.

Die Tatsache, dass Şumudică und seine Regelmissachtung zum Thema Sportwetten mit Nachsicht behandelt wurde, konnte seiner Mannschaft Astra Giurgiu nicht über die Hürde Steaua Bukarest hinwegverhelfen. Im Liga-Pokal gewann Steaua das Halbfinal-Hinspiel gegen Astra 1:0. Im zweiten Halbfinal-Hinspiel überrannte Concordia Chiajna buchstäblich Dinamo Bukarest, obwohl auch letztere nicht mit der zweiten Mannschaft aufgelaufen war. Zwar schonte der Dinamo-Coach Mircea Rednic zunächst einige seiner Stammspieler, brachte jedoch im Laufe der Partie mit Bicfalvi, Rotariu und Essombe drei Leistungsträger, die aber allesamt die 0:3-Niederlage nicht zu verhindern vermochten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*