Langfristige Strategie für Landwirtschaft nötig

Traian Băsescu auf der Landeskonferenz der Bauern

Samstag, 18. Mai 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Präsident Traian Băsescu, der sich Donnerstag an einer Landeskonferenz der Bauern beteiligte, unterstrich, dass die Landwirtschaft eine langfristige Entwicklungsstrategie dringend nötig habe. Der Präsidialausschuss, den er 2011 gebildet habe und der von Valeriu Steriu (PSD) geleitet wird, wolle diese Strategie bis zum 30. Juni fertigstellen.Es sei an der Zeit, dass sich Rumänien mehr auf die Landwirtschaft verlässt, sagte Traian Băsescu. Man konnte beobachten, wie große Firmen ein Land verlassen und dorthin ziehen, wo die Arbeitskraft billiger ist.

Eine solche Strategie sei für die Glaubwürdigkeit Rumäniens in der EU wichtig. Brüssel sei nicht die Hohe Pforte, sondern ein Partner Rumäniens. Man müsse sich allerdings an die Spielregeln halten, das Geld müsse richtig und rechtzeitig ausgegeben werden. Aus der langfristigen Entwicklungsstrategie müsse die Regierung rechtzeitig die Unterlagen nach Brüssel weiterleiten, die für die Festlegung der Finanzierung von 2014 nötig sind.

Bezüglich der Dürre und der veränderten Klimaverhältnisse in Rumänien meinte Traian Băsescu, dass es angebracht wäre, zwei große Projekte mit einer gemischten Finanzierung aus europäischen Fonds fertigzustellen: Das sind der Kanal Siret-Bărăgan und der Bukarest-Donau-Kanal, die für die Umwelt, die Landwirtschaft und den Transport von Bedeutung sind.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 23.05 2013, 23:59
Herr Katze !!! Ich frage mich sowie so schon länger!! Wann aus Rumänien die Meldung kommt das man Katzen in der Lasangne gefunden hat.
Katze, 22.05 2013, 00:04
Norbert!Sie kennen und wissen nichts,aber das in Perfektion!Ich stelle Sie mit Antonescu und Johannis auf eine Stufe:große Klappe-kein Hirn;Deutschkenntnisse wie ein Embryo;Schweigen ist Gold-Norbert!
Manfred, 21.05 2013, 23:42
Norbert!Unter welches Artenschutzabkommen der EU fallen Sie eigentlich?Das die EU viele Fehler macht,ist allgemein bekannt.Das Sie noch frei herumlaufen,haben Sie jemanden zu verdanken!Geben Sie dessen Namen preis?
Norbert, 21.05 2013, 22:17
Herr Ottmar,sie kennen ja auch das Sprichwort. Wenn einer eine Reise tut ,dann kann er was erzählen.Ich habe mehr von Rumänien gesehen wie diese romanisierte Viererbande inclusive ihrer Familien .Das Land hat keine richtige Verfassung ,und da wo sie dran rumfummeln wird es auch nix. Bei Statistiken ,wenn es nur einen Hohlblock mehr verkauft wurde träumen die vom Nirwarna. Die wichtigste Statistik die alles beinhaltet. Da wagen sie sich nicht dran. Das Land hat jedes Jahr immer wenigere Einwohner.Bedingt durch eine allgemeine größere sterblichkeit. zweitens jeztzt wie viele EU Länder weniger Kinder. Aber das dritte ist das entscheidende. Die Leute verabschieden sich vom Land. Von den Bettlern bis zum Akademikern. Wahrscheinlich wie sie andeuteten auch die romanisierten Deutschen ./BIrne rumänisch .
Haben alle Asyl in Deutschland. Das ist der Indikator das dies politisch ein Kakaland ist. Und nicht weil die Karparten so schön sind. Die sind auch schön wenn keine Rumänen dort wären. Wäre Siebenbürgen noch von Österreicher ,Ungarn und Siebenbürger Sachsen geführt. DEann wäre dies eine Oase in diesem Kakaland.Im Jahr 2020 das haben wir bald. Vorraussage 15 bis 16 Millionen Einwohner nur noch . Davon 2 Millionen Ungarn Davon 6 Millionen Romas.
Die paar deutsche fallen gar nicht mehr da auf. Die wird man im Zoo besuchen können. Weil man sie unter Artenschutz gestellt hat.
ASo wenige werde es dort sein.
Ottmar, 21.05 2013, 12:53
Lieber Norbert, ich bin jeden Monat für ca. 8 Tage in Rumänien und das seit 8 Jahren. Ich habe auch sehr ehrliche Rumänen erlebt und lebe gerne mit diesen wenigen ehrlichen Rumänen zusammen. Leider überwiegt aber diese spezielle Machohafte und wirklich gaunerhafte Pseudoelite dieses Landes das dieses lande aussaugt bis zum geht nicht mehr. Das land hat nur das Glück dass es eigentlich extrem reich ist wie du schon über Landwirtschaft und Tourismus reveriert hast nur hier arbeitet keiner Konsequenz an der verwirklichung einer Idee. ich muss auch viel Zeit in Griechenland verbringen. Da könnten wir uns wunderbar austauschen.èbrigens, was ich so in letzter Zeit aus bulgarien mitbekommen habe, werden die in 10 Jahren obwahl sie keine Bodenschätze keine Sprachvorteil wie die Rumänen haben, diese aufgrund ihre viel solideren Arbeitsweise sehr stark abgehängt haben. Beim BIP/Einwohner mit dem Geldwertvorteil haben sie dieses ja bereits geschafft .
Norbert, 20.05 2013, 23:15
Herr Ottmar ich habe mehrmals in diesem Forum geschrieben,das ich aus beruflichen und privaten gründen in 15 jahren über 40 mal in Rumänien war. Es gibt allso auch sehr viele private begebenheiten. Sehr viele!! Ich bin ein politisch, sozial, wirtschaftlich und kulturell interresierter Mensch. Bevor ich durch Zufall in dieser Zeitung dieses Forum entdeckte,kannte ich in Deutschland und in Rumänien über diese lange Zeit hunderte von Deutschen die hier und in Rumänien leben.Zu 95 Prozent stimmen die deutschen aus Rumänien die hier und noch in Rumänien leben mit meiner Analyse überein. Besser gesagt ich stimme mit 95 Prozent mit deren Meinung überein. Als ich in diesem Forum auf Leute traf die sich hier Tummeln.,stellte ich fest das kein einzigster ich in Rumänien oder hier bei den Sachsen ich auf jemanden traf,der wie diese !! Ich nenne sie romanisierte Viererbande. Schreiben in deutsch denken in rumänisch. Wenn ich irgend einem dieser 95 Prozent auch nur im Spass eine gedankliche Nähe mit Rumänischer Politik in zusammenhang gebracht hätte,hätte ich diese Menschen zutiefst beleidig.IHr Hass und ihre Aneigung gegenüber rumänischer Politik ist so tief,das sie sich nur mit ihnen über private und kulturelle Dinge unbeschadet unterhalten können.Deswegen sind diese Handvoll romanisierter Deutschen. mit rumänischer Birne!!eine ustige laune der Natur.Deswegen ist es in diesem Forum nicht wichtig ieser Handvoll romanisierter deutscher zu antworten. Wichtiger ist ! Wie bei mir !Das ich von realen dort erlebten Dingen spreche .Mehr gibt es zu den romanisierten nichts zu sagen.Heimatlose ,schwache Gesellen.In deutschland Asyl beantragen.
Und mit deutschem Geld den Gollo machen..
Ottmar, 19.05 2013, 16:36
Lieber Norbert, du hast nicht ganz recht, der Helmut zum Beispiel stimmt nicht mit den Füssen ab. Er bleibt hier im ach so ehrlichen Rumänien mit bdem ehrlichsten Ministerpräsidenten dem Dr. Plagiatului Ponta. --- Aber eigentlich bin ich mior beim Helmut auch nicht mehr sicher ob der nocjh in Rumänien lebt bei dem Unsinn den er über Schavan verbreitet. Vielleicht lebt er schon in Deutschland und hat heimlich mit den Füssen abgestimmt.
Norbert, 19.05 2013, 00:20
Die Landwirtschaft und der Tourismus,das hätte nach 1990 die zwei Prioritäten sein sollen. Um dann langfristig zu punkten. Heute ist der Markt aufgeteilt Landwirtschaft und Tourismus sind sehr schlecht in Rumänien. Irgend jemand hatte den Rumänen im Traum suggeriert , Auf Industrie zu setzen. Sie sind schraubenzulieferer und müssen sich jetzt mit Ländern wie China Indien und den gesamten asiatischen Raum
rumprügeln. Sollten die Löhne dort auch nur um 10 Prozent steigen ,können sie sich hinter Bangladesh anstellen um die Krümel aufzusammeln.Rumänen haben seit 1990 bewiesen das sie nicht über die Woche hinaus denken könne. Eine armselige Politik. Deswegen stimmen seit 1990 Millionen Bürger mit den Füßen ab. Und kaufen sich ne Busfahrkarte ohne Rückfahrschein.
Hanns, 18.05 2013, 15:41
Eine langfristige Strategie fehlt in Rumänien eigentlich in allen Bereichen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*