Laudatio auf Erwin Josef Țigla

Mittwoch, 22. November 2017

Lieber Erwin Țigla,

sehr geehrter Herr Landesvorsitzender,

sehr geehrter Herr Konsul der BRD,

sehr geehrte Frau Unterstaatssekretärin,

verehrte Vorstandsmitglieder,

meine Damen und Herren,

wir haben uns heute hier versammelt, um 30 Jahre seit der Gründung der deutschen Abteilung der Reschitzaer Volkshochschule, Grundstein des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins Deutsche Vortragsreihe Reschitza, zu feiern. Dieser wurde am 19. November 1987 von Erwin Josef Țigla mit der Unterstützung von Werner Kremm und Johann Bettisch gegründet. Die Relevanz dieses Vereins für die Gemeinschaft der Berglanddeutschen ist landesweit und über Grenzen hinaus, dank der unermüdlichen Tätigkeit seines Leiters Erwin Josef Tigla, bekannt. Es gibt dementsprechend keinen besseren Anlass, um die Persönlichkeit von Erwin Josef }igla, unseren Freund und Kollegen, mit der Goldenen Ehrennadel des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien zu ehren. Erwin Josef Țigla ist Mitglied des Landesvorstandes des DFDR aber auch Kulturmanager im Banater Bergland, Herausgeber, Bibliothekar, Mitglied des Rumänischen Schriftstellerverbands, der Vereinigung Exil-PEN Deutschsprachiger Länder e.V., des Rumänischen Fachjournalistenverbands und begeisterter Philatelist.

Erwin Josef Țigla wurde am 19. September 1961 in Reschitza geboren. Er hat das Diaconovici-Tietz-Lyzeum und die postlyzeale Schule für Bibliothekare absolviert, ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Seine beruflichen wie auch die privaten Tätigkeiten identifizierten sich schon immer mit der Gemeinschaft der Banater Berglanddeutschen. Dementsprechend muss erwähnt werden, dass Erwin Țigla im Januar 1990 Mitglied des Gründungskomitees des DFB Bergland und Stellvertretender Vorsitzender dieser Struktur bis 1992 und erneut ab 2000 wurde. Ab dem 7. Februar 2004 ist er Vorsitzender des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen. Auf regionaler Ebene war er von 1997 bis 2002 Kulturreferent des DFDB und seit 2002 Stellvertretender Vorsitzender. Auf Landesebene ist er Mitglied des Landesvorstands. Er ist der Initiator der wichtigsten Kulturveranstaltungen im Banater Bergland gewesen: Deutsche Kulturdekade im Banater Bergland (ab 1991), Deutsche Literaturtage in Reschitza (ab 1991), Reschitzaer Trachtenfest (ab 1995) sowie zahlreiche Schülerwettbewerbe: Aufsatzwettbewerb, bzw. Kinder malen ihre Heimat (ab 1992, international).

Seit 1995 leitet Erwin Josef Țigla die deutsche Alexander-Tietz-Bibliothek in Reschitza. Für sein langjähriges Engagement für die deutsche Minderheit bekam er die Medaille 25 Jahre DFDR, die Stefan-Jäger-Ehrenurkunde und -medaille und die Ehrennadel in Gold des DFDB. Erwin Țigla war stets bemüht, die Beziehungen zwischen Forum und Kirchen sehr eng zu gestalten. Dies gilt sowohl für die römisch-katholische als auch die evangelische Kirche. Zum Beispiel gab es heuer zum ersten Mal einen evangelischen Kirchentag im Banat wie auch Veranstaltungen zu 500 Jahre Reformation. Er bekam zahlreiche Auszeichnungen seitens kirchlicher Institutionen: Die Katholische Universität San Antonio de Murcia verlieh ihm das „Diploma de Honor“, die Silberne Jubiläumsmedaille erhielt er von der Diözese Temeswar, usw.

Auch der rumänische Staat hat seine Anerkennung gezeigt: Präsident Ion Iliescu verlieh ihm den Nationalen Orden für kulturelle Verdienste im Grad eines Ritters, wobei das Kulturministerium ihm das Ehrendiplom überreichte. Auch die Gemeinschaft auf lokaler und Kreisebene dankte Erwin Țigla öffentlich indem er sowohl Ehrenbürger von Reschitza wie auch des Kreises Karasch Severin wurde. 2014 überreichte ihm Hans Werner Lauk, deutscher Botschafter in Bukarest, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der BRD. Die Republik Österreich hat ihm durch Botschafter Dr. Christian Zeileissen  das Ehrenzeichen in Silber für Verdienste um die Republik Österreich im Jahr 2004 vergeben. Höchste Anerkennungen kamen auch von verschiedenen Institutionen und Vereinen: Goldenes Ehrenzeichen des Landes Steiermark, Ehrennadel in Silber des Verbands der Deutschen Altösterreichischen Landsmannschaften, Goldene Ehrennadel der Europäischen Föderalistischen Bewegung Österreichs, Goldene Ehrennadel des Alpenländischen Kulturverbandes Südmark zu Graz, usw. Wenn jemand innerhalb des Forums als unser Botschafter in Österreich betitelt werden kann, dann ist es mit Sicherheit Erwin Țigla. Er hat viel mehr in dieser Beziehung getan als manche professionelle Diplomaten.

Eine andere symbolhafte Ehrentätigkeit ist die Kriegsgräberfürsorge. Sie wurde mehrmals von Deutschland und Österreich anerkannt.

Bekannt auch als Schriftsteller, Journalist und Kulturschaffender reist Erwin Țigla unermüdlich durch das Land, beteiligt sich an Forumsveranstaltungen landesweit und trägt dadurch zur internen Kohäsion und Solidarität der deutschen Gemeinschaft in Rumänien bei. Seine literarische und journalistische Tätigkeit, widerspiegelt in vielen Zeitungen und Zeitschriften (Neuer Weg, ADZ, Banater Berglanddeutsche, Banater Post, Banater Zeitung, Karpatenrundschau, Jurnal de Caraș-Severin, Renașterea Bănățeana, Revista Noastră usw.), brachten ihm viele Preise: Ehrendiplom der Temeswarer Filiale des Rumänischen Schriftstellerverbands, Sonderpreis 2009 und Diplom der Jury für Publizistik 2012 der gleichen Institution, III. Preis für Publizistik des Rumänischen Fachjournalistenverbands. Über seine herausragende Tätigkeit wurden zahlreiche Artikel im Banat und in Rumänien geschrieben. Sie widerspiegeln eigentlich seinen besonderen Einsatz für die Gemeinschaft der Banater Berglanddeutschen und der Rumäniendeutschen allgemein.

Ohne zu behaupten, ihnen heute eine exhaustive Darstellung der Tätigkeit von Erwin Josef Tigla präsentiert zu haben, kann ich in voller Überzeugung sagen, das Țigla darstellt und möchte ihm herzlichst dazu im Namen des Landesvorstands und auch persönlich gratulieren und alles Gute für die Zukunft wünschen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*