Lehrer bekommen Gehaltsrückstände ohne Prozesse

Freitag, 08. April 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Abgeordnetenkammer hat Mittwoch einen Gesetzentwurf gebilligt, wonach das gesamte Lehrpersonal seine zurückbehaltenen Gehaltszuschläge aus der Zeitspanne Mai 2008 – Oktober 2011 erhält, ohne dass es weiter seine Rechte bei Gericht einklagen müsse. Für das Gesetz haben 220 Abgeordnete gestimmt, es geht an den Staatspräsidenten zur Gegenzeichnung.
Das Gesetz staffelt die Auszahlung dieser Rechte auf fünf Jahre, beginnend mit seinem Inkrafttreten. Die Summen gehen von 5 Prozent im ersten Jahr aus, sie betragen im zweiten 10 Prozent, im dritten und vierten Jahr je 25 Prozent und im fünften Jahr 35 Prozent.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 10.04 2016, 01:36
@Tourist : Ihr Einwand ist gerechtfertigt. Der Rum. Staat agiert nach wie vor willkürlich und gibt jedem deutlich vorgetragenen Partikularinteresse nach, ohne die Linie einzuhalten. So wird das nichts mit dem Fortschritt !
Tourist, 08.04 2016, 08:49
die Kürzung der Gehälter aller Staatsbediensteten (budgetari) im Jahr der Finanzkrise 2008/2009 war schmerzlich aber leider notwendig. Sonst wäre der rumänische Staat damals zahlungsunfähig geworden. Dass jetzt die Gehälter wieder steigen ist positiv, aber dieses Einklagen von angeblichen Rückständen gefällt mir nicht. Soll der Staat jetzt, wo es wieder einen leichten Aufschwung gibt, nachträglich pleite gehen?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*