Lehrer und Polizisten fordern ihrerseits Lohnaufstockungen

Premier: „Vorläufig nur im Gesundheitssystem möglich“

Mittwoch, 19. August 2015

Bukarest (ADZ) - Die von Regierungschef Victor Ponta angekündigte 25-prozentige Gehaltsaufstockung für sämtliche Angestellte des Gesundheitswesens zum 1. Oktober sowie um insgesamt 70 Prozent bis 2017 scheint bei Gewerkschaften und Staatsbediensteten eine Forderungsspirale losgetreten zu haben: Wenige Stunden nach Pontas Zusicherungen meldeten sich bereits Gewerkschaftsvertreter der im Bildungswesen Beschäftigten sowie der Ordnungshüter zu Wort und forderten gleiche Lohnanhebungen für Lehrpersonal und Polizeibeamte.
Marius Nistor, Chef der größten Gewerkschaftsföderation des Bildungswesens, „Spiru Haret“, begrüßte die angekündigten Lohnaufstockungen im Gesundheitssystem, forderte allerdings auch „eine Gleichbehandlung des Lehrwesens“, sonst könne es durchaus zu Protestbewegungen kommen – und zwar schon „zu Beginn des Schuljahres“.  Fast zeitgleich kündigte auch der Chef der Polizeigewerkschaft SNPPC, Dumitru Coarnă, an, umgehend Verhandlungen mit dem Innenministerium zwecks 70-prozentiger Lohnanhebung für sämtliche Polizeimitarbeiter aufnehmen zu wollen. Premier Victor Ponta beeilte sich daraufhin, am Dienstagabend in einem TV-Gespräch klarzustellen, dass Gehaltsaufstockungen „vorläufig nur im Gesundheitssystem möglich sind“. Das Lehrpersonal habe erst letztes Jahr Lohnerhöhungen erhalten, nun seien „fairerweise eben die Ärzte dran“.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 21.08 2015, 02:36
Gerade die Polizei in Rumänien fällt durch Abwesenheit und Überbesetzung der Dienststellen auf , was soll da eigentlich honiert werden ????
Sraffa, 21.08 2015, 02:33
Die staatlich angestellten Ärzte verdienen diese Gehaltserhöhung; bei den sonstigen Staatsdienern wie Polizei etc. frage ich mich, welche Leistung da erbracht wird das eine solche Steigerung rechtfertigt ??

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*