Lehrer wieder in der Schülerrolle

Weiterbildungskurs „DSD Gold“ ist bei Deutschlehrern sehr beliebt

Mittwoch, 10. Juni 2015

Im Internet lernen und „echte“ Seminare besuchen: Bei dieser kombinierten Qualifizierung müssen sich auch Lehrer wieder in die Schülerrolle versetzen. Beim ersten Präsenzseminar der Fortbildung „DSD-Gold“ in Konstanza haben sich die 20 Deutsch-Lehrkräfte aus Nord- und Ostrumänien, die an dieser modernen Weiterbildung der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) teilnehmen, nun auch persönlich kennengelernt. Schon vorher kannten sie sich aus dem virtuellen Kursraum auf der Lernplattform „Pasch-Net“ – die Kombination aus Lernen via Internet und im „echten“ Seminar ist das Markenzeichen des „Gold-Kurses“. „Gold“ steht dabei für „Globales Online-Lernen DaF“.
„2014 haben wir in Rumänien das kleine Deutsche Sprachdiplom eingeführt“, erklärt Dieter Jaeschke, ZfA-Koordinator in Bukarest. „Im letzten Jahr hatten sich allein an den Schulen meines Bezirkes aus dem Stand 166 Prüflinge dafür angemeldet, 2015 waren es schon 360.“ Tendenz: vermutlich weiter steigend. Deshalb sagte der Fachberater gerne zu, als die ZfA im Herbst den Vorschlag machte, in den Bereichen der Fachberatungen Bukarest und Temeswar „DSD-Gold“ durchzuführen.

Die vor drei Jahren erstmals in China pilotierte Fortbildung, die mittlerweile  in  rund 25 Ländern eingesetzt wird, wurde von der ZfA als Unterstützungsinstrument für die Fachberaterinnen und Fachberater entwickelt. Erfolgreiche Absolventen des Kurses erhalten ein Prüferzertifikat, das vom „Zentralen Ausschuss für das Deutsche Sprachdiplom (DSD)“ als Voraussetzung für die Übernahme des Prüfungsvorsitzes der mündlichen DSD-I-Prüfung anerkannt wird. „Dabei geht es zum einen um die Vermittlung methodisch-didaktischer Kompetenzen, zum anderen werden die teilnehmenden Lehrkräfte dazu befähigt, die Prüfungsleistungen im schriftlichen und mündlichen Prüfungsteil zu bewerten“, sagt Andreas Welsch, ZfA-Fachschaftsberater in Bukarest, der gemeinsam mit seinem Kollegen in Jassy, Joachim Ferneding, die Seminarmodule im Internet betreut.

Nach einem knapp achtwöchigen virtuellen Vorlauf stand nun in Konstanza das erste „Präsenzseminar“ an. Aus ganz Ostrumänien waren hierfür die Teilnehmer angereist. „Die Atmosphäre während des Seminars war sehr angenehm und es war toll, endlich auch die anderen Kollegen persönlich kennenzulernen“, meint Roxana Nicolaescu vom „Mircea cel Bătrân“-Gymnasium in Konstanza. Dem schließt sich Kursleiter Andreas Welsch an: „Ich bin von der engagierten Mitarbeit, dem Fachwissen und der ansteckenden Kollegialität aller begeistert und kann mich nur für die engagierte Mitarbeit am Seminar bedanken.“ Neben dem Kennenlernen der anderen Teilnehmer stand inhaltlich die fundierte Erarbeitung des Prüfungsteils „Schriftliche Kommunikation“ im Mittelpunkt. „Durch die Arbeit während des Seminars und der Onlinephase lerne ich nicht nur das Bewertungssystem sehr viel genauer kennen, sondern muss mich auch wieder einmal in die Situation der Schüler hineinversetzen“, reflektiert Angela Osipov vom Kogălniceanu-Lyzeum in Chişinău, Teilnehmerin aus der Republik Moldau, das Seminargeschehen. Warum die Lehrkräfte neben ihren zahlreichen beruflichen Belastungen auch noch diese Fortbildung schultern, die etwa 60 Zeitstunden über sieben Monate umfasst? Alina Preda von der Gymnasialschule Nr. 29 in Konstanza: „Die Teilnahme an DSD-Gold ist die einmalige Gelegenheit, eine international anerkannte Weiterbildung zu machen, die mich dazu qualifiziert, in Prüfungen auch einmal den Vorsitz zu übernehmen.“


Link-Tipp: www.pasch-net.de

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*