Leistungsbilanzdefizit steigt weiter

2,6 Mrd. Euro Defizit nach drei Quartalen / Höhere ausländische Direktinvestitionen

Donnerstag, 17. November 2016

Symbolgrafik: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - In den ersten drei Quartalen 2016 hat die Leistungsbilanz Rumäniens ein Defizit von 2,661 Milliarden Euro verzeichnet, im vergangen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt 1,099 Mrd. Euro. Entsprechend den Daten der Nationalbank haben sich die Defizite im Außenhandel mit Waren und Dienstleistungen sowie bei den Primäreinkommen (grenzüberschreitende Zahlungen aus Erwerbstätigkeit und Vermögensanlagen, u. a. Zins- und Dividendenzahlungen) vergrößert.

In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hatte der Überschuss in der Dienstleistungsbilanz noch das Defizit im Warenhandel fast vollständig wettgemacht, in diesem Jahr stieg das Warenhandelsdefizit allerdings um 1,369 Mrd. Euro (von minus 5,030 Mrd. Euro auf minus 6,399 Mrd. Euro) während der Überschuss bei den Dienstleistungen lediglich um 639 Millionen Euro zulegte (von plus 5,019 Mrd. Euro auf plus 5,658 Mrd. Euro).

Das Defizit bei den Primäreinkommen vergrößerte sich um 844 Mio. Euro auf ein Minus von 3,801 Mrd. Euro, während der Überschuss bei den Sekundäreinkommen (laufende private und öffentliche Übertragungen, wie Überweisungen von Arbeitnehmern, Beiträge an internationale Organisationen und die Entwicklungshilfe) um 12 Mio. Euro auf 1,881 Mrd. Euro zulegte.

Weiter teilte die Nationalbank mit, dass die ausländischen Direktinvestitionen in den ersten neun Monaten 2016 ein geschätztes Volumen von 3,143 Mrd. Euro verzeichnet haben, rund 10 Prozent mehr als ein Jahr davor. Die Darlehen der ausländischen Muttergesellschaften an die rumänischen Tochtergesellschaften oder Zweigstellen beliefen sich Ende September auf netto 393 Mio. Euro. Die Kapitalbeteiligungen (einschließlich geschätzter reinvestierter Nettogewinn) kamen auf 2,750 Mrd. Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Harbachus, 22.11 2016, 23:26
Ich habe gehofft, dass Herr Johannis einen frischen Wind in die rumänische Politik bringt, damit verbunden auch eine gewisser wirtschaftlicher Aufschwung. Jedoch wenn ich mit Rumänen über ihren Präsidenten spreche merke ich die große Enttäuschung und auch die Aussage, dass sich gegenüber der Vorgängerregierung eigentlich alles verschlimmert hat. Eigentlich Schade für das Land das zu jeder Stund einen guten Facharbeiter an die westlichen Staaten verliert. Was für mich aus der Ferne nicht erkennbar ist, ist eine Strategieformulierung die die Regierung mit dem Land vorhat. Das einzige ist das gewisse Politiker weggesperrt werden um sie später nochmals zu entlassen. Ausweglos!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*