Leistungsbilanzüberschuss im Vergleich zum Vorjahr gesunken

Dienstag, 20. März 2018

Im Warenhandel wurde Anfang 2018 ein höheres Defizit als vor einem Jahr verzeichnet. In den anderen Teilbilanzen gab es etwas höhere Überschüsse.
Symbolbild: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Die Leitungsbilanz Rumäniens hat im Januar 2018 einen Überschuss von 216 Millionen Euro verzeichnet. Entsprechend Ende vergangener Woche von der Nationalbank (BNR) veröffentlichten Daten sind dies 42 Millionen Euro weniger als im Januar 2017. Das Defizit im Warenhandel hat sich von minus 562 Millionen Euro vor einem Jahr auf minus 731 Millionen Euro im ersten Monat des laufenden Jahres vertieft. Die Dienstleistungsbilanz ist von einem Überschuss von 596 Millionen Euro im Januar 2017 nur leicht auf 599 Millionen Euro angestiegen.

Der Überschuss bei den Primäreinkommen (Einkommen unter anderem aus Investitionen, Finanzaktiva, Steuern und Subventionen) stieg von 174 Millionen Euro vor einem Jahr auf 229 Millionen Euro im Januar 2018. Bei den Sekundäreinkommen (private Transfers und Transfers der öffentlichen Verwaltung) stieg der Überschuss um 69 Millionen Euro auf 119 Millionen Euro.
Die ausländischen Direktinvestitionen lagen im Januar bei 310 Millionen Euro (verglichen zu 387 Millionen Euro im Januar 2017). Die gesamten Außenschulden des Landes waren Ende Januar 2018 mit 93,303 Milliarden Euro 651 Millionen Euro niedriger als Ende 2017.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*