Leitplanken an der Dâmboviţa montieren

Mittwoch, 02. März 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Zwei Tage hintereinander kam die Dâmboviţa in den Fernsehnachrichten, nachdem an jedem der Tage ein Auto im Fluss gelandet war. Bei den Unfällen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Es wurde darauf verwiesen, dass viele Kilometer des Schutzzauns gestohlen und als Alteisen verhökert wurden. Nach einem Zuständigkeitsstreit zwischen Bukarest und den Anrainergemeinden hat das Oberbürgermeisteramt der Hauptstadt nun beschlossen, durch seine Straßenverwaltung die Angelegenheit zu lösen: Alle 800 Meter werden Warnschilder zur Geschwindigkeitsbeschränkung montiert, vor allem aber kommen an die Ufer Leitplanken aus Beton, die für Diebe nicht so attraktiv sind.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 03.03 2016, 03:59
Würde die Rumänische Polizei nur etwas taugen würde es gar nicht erst zu diesen Metalldiebstählen kommen !
Ulrich, 02.03 2016, 22:34
puuh, Gar nicht nationalistisch eingestellt. Zum Glück.
Ottmar, 02.03 2016, 12:37
Die Durchreise durch Ungarn ist wegen der Kriegsflüchtlinge erschwert, jetzt werden die Metalldiebe in Rumänien aktiv. Die Asylproblematik hat für Deutschland nun auch etwas gutes. Rumänische Diebe können nicht mehr so ohne weiteres in Deutschland Kupfer und Eisen stehlen. Dank an Ungarn.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*