Letzte Generalversammlung vor der Kultursommerpause

Verein Temeswar Kulturhauptstadt 2020 zog Drei-Monats-Bilanz

Dienstag, 26. Juni 2012

Die jüngste Generalversammlung des Vereins Temeswar Kulturhauptstadt 2020 fand vergangene Woche im Hotel Timişoara statt. Um die notwendige Anzahl an Mitgliedern für mögliche Abstimmungen zu garantieren, wurde die Sitzung erneut auf zwei Tage ausgeweitet. Eine aktivere Beteiligung der Anwesenden wurde angespornt. Nach dem Model eines Open-space Meetings sollten die Mitglieder während der Versammlung Lösungsansätze für zwei bestehende Probleme finden. Die Kommunikation innerhalb des Vereins soll verbessert und die Arbeit in den einzelnen Abteilungen effizienter werden. Dafür wurde vorgeschlagen, dass man Großversammlungen mit kleinen Begegnungen austauscht, in denen Mitglieder in Arbeitsgruppen Projekte erarbeiten können.

Sollte Unzufriedenheiten bestehen, so sollte man konkrete Vorschläge unterbreiten und sich in konstruktiver Kritik üben.

Ein weiterer Punkt zielte auf die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Kreisrat ab. Die Kandidatenmappe muss vorbereitet werden. Die Gründung eines Kulturfonds wurde unter anderem vorgeschlagen. Der Name „Transparent“ möchte auf die Art und Weise hindeuten, wie mit dem Geld aus diesem Fond umgegangen werden soll. Eine Person soll ermittelt werden, die sich allein um die Kandidatur der Stadt kümmern soll. Diese soll aus den Reihen des Vorstandes gewählt werden. Der Vorstand selbst ist um zwei Mitglieder kleiner geworden. Als Vertreterin der Ciuhandu-Administration ist Violeta Mihalache zurückgetreten. Auch der stellvertretende Intendant des deutschen Staatstheaters Radu Nica hat seinen Vorstandssitz aufgegeben. Die offenen Stellen sollen von jeweils einem Vertreter der Stadt und einem Vertreter des Kreisrates belegt werden. Nachdem der Verein inzwischen ein Logo ermittelt hat, fehlt dem Verein nun ein Motto. Die ersten Vorschläge lauten: „Temeswar Stimme“, „Temeswar City of Senses“, „Die Zukunft beginnt jetzt – Die Stadt der kulturellen Zeichen“, „Die Kultur der Zusammenarbeit“ u.a. Ausgegangen waren die Mitglieder von Schlagwörtern wie „Kraft“, „Respekt“, „Inspiration“, „Wettbewerbsfähigkeit“.

Der Vorstand trifft sich inzwischen jeden Dienstag im Hotel Timişoara.

In den letzten drei Monaten beteiligte sich der Verein an diversen kulturellen Veranstaltungen wie „Let’s do it, Romania“ und der Europatag. Als Veranstalter koordinierte der Verein die „Nacht der Museen und Galerien“. Mit dem Internetportal evive.ro wurde eine Partnerschaft eingegangen. Das Portal informiert über die aktuellsten Kulturangebote der Stadt. Mit der Entwicklung eines sogenannten Widgets, einem Software-Baustein also, können die Vereinsmitglieder den Kulturkalender von evive.ro direkt auf ihrer Seite veröffentlichen. Zu den jüngsten Mitgliedern zählen der deutschsprachige Wirtschaftsclub Banat, sowie zwei wichtige Roma-Vereine der Stadt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*