Liberaldemokraten danken für Unterstützung der EVP

16 Staats- und Regierungschefs bei Kongresseröffnung

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Mit einem Seminar eröffnete der 21. satzungsmäßige Kongress der Europäischen Volkspartei am Mittwochmorgen seine Arbeiten im Bukarester Parlamentspalast. Am Nachmittag stand die Wahl des EVP-Vorsitzenden an, wobei die Wiederwahl des aktuellen Parteichefs Wilfried Martens als sicher galt.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Bei ihrem 21. Kongress haben die Delegierten der Europäischen Volkspartei (EVP) am Mittwoch „mehr Europa“ beschworen – dies sei der einzige Weg zur Bewältigung der Herausforderungen, vor die die europäischen Bürger in wirtschaftlichen Krisenzeiten gestellt würden.
Bei der Eröffnung der Kongressarbeiten verwiesen EVP-Präsident Wilfried Martens und Joseph Daul, EVP-Fraktionschef im EU-Parlament, auf die Rolle der Partei im Rahmen der europäischen Integration. Die EVP sei stets die treibende Kraft hinter Reformen, Wachstum und dem engeren Zusammenschluss der europäischen Völker gewesen.

In ihren Reden bedankten sich die Gastgeber für die während der Staatskrise gewährte Schützenhilfe zur Stützung der fragilen rumänischen Demokratie: Das Land habe einen „langen, antidemokratischen Sommer“ erlebt, „wir danken Ihnen für die Entschlossenheit, mit der Sie die demokratischen Grundwerte und -freiheiten verteidigt haben“, sagte PDL-Chef Vasile Blaga. Der Vorsitzende des Ungarnverbands, Kelemen Hunor, hob die „Politikmüdigkeit“ der Bürger des Landes hervor. Neben der Wirtschaftskrise mache Rumänien auch eine moralische Krise durch.

Für den Nachmittag waren die Reden europäischer Spitzenpolitiker anberaumt, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionschef Barroso, ebenso die Wahl des EVP-Vorsitzenden, wobei der aktuelle Parteichef als einziger antritt.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 18.10 2012, 19:40
Sraffa,besser kann man es nicht sagen!Auch wenn es in Rumänien offenbar nur 2(total zerstrittene)Lager gibt.Es geht aktuell nur um die eigene politische Zukunft(=Macht),nicht um das VolkDie Wirtschaft dümpelt vor sich hin,die Arbeiter sind außer Landes-wo sieht wer Perspektiven für die Zukunft?
sraffa, 18.10 2012, 16:01
Helmut,Herbert, entschuldigt bitte, aber das Sommertheater zeigte doch wieder einmal die Unverantwortlichkeit der gesamten Rumänischen Politikerkaste auf. Erst die EU hat unter Drohungen die Streithähne auseinander zerren und auf die Plätze verweisen können. Anstatt still und bescheiden Land und Volk zu dienen und an dem Vorwärtskommen des Landes zu arbeiten geben die Theaterstücke !
Herbert, 18.10 2012, 15:40
Helmut - sorry, aber Sie verstehen überhaupt nichts!
Helmut, 18.10 2012, 14:23
Hier kann man Kelemen Humor nur zustimmen.Nur hat er leider nicht gesagt ,daß gerade die alte PDL-Regierung unter Mitbeteiligung des Ungarnverbandes die Hauptschuld daran trägt,daß das Land in eine wirtschaftliche und moralische Krise gerutscht ist.Blaga und Co.sollen sich einmal fest bei der Nase nehmen und darüber nachdenken,wer eigentlich diesen sogenannten"undemokratischen Sommer"verursacht hat.Basescu und seine PDL,besonders nach den verlorenen Kommunalwahlen verloren sie die Kontrolle über sich selbst.Leider zum Schaden des Landes.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*