Liberalen-Chef Antonescu entmachtet Widersacher

Tăriceanu: Das wird Antonescu noch bereuen

Dienstag, 23. Oktober 2012

Bukarest (ADZ) - Liberalen-Chef Crin Antonescu hat am Freitag kurzerhand die Leitungen der Parteifilialen im ersten Bukarester Bezirk und in den Kreisen Dâmboviţa und Mehedinţi überraschend abgesetzt, nachdem er sie des „Verrats“ der Parteiinteressen bezichtigt hatte – sie würden heimlich auf Seiten des politischen Erzfeindes, Staatschef Băsescu, stehen, so Antonescus Argument.

Der frisch abgesetzte Leiter des Ortsverbands im ersten Bukarester Bezirk, Vlad Moisescu, warf seiner „hitzköpfigen“ Parteiführung vor, sich „um Schafe und Becali“ statt um „die Wirtschaft und Arbeitsplätze“ zu kümmern. Stein des Anstoßes für die schwere Parteikrise war Antonescus Beschluss, den umstrittenen Inhaber des Fußball-Clubs „Steaua Bukarest“, George „Gigi“ Becali, sowie weitere Neuzugänge – der als Securitate-Spitzel entlarvte Ex-Journalist Sorin Roşca Stănescu, sodann Ex-Premier Victor Ciorbea, der Politologe Daniel Barbu u. a. – als Kandidaten bei den Parlamentswahlen aufzustellen, während für alteingesessene Liberale kein Wahlbezirk mehr gefunden wurde.

Dem Liberalenchef die Leviten lasen am Wochenende auch der Bürgermeister des ersten Bukarester Bezirks, Andrei Chiliman, Ex-Regierungschef Călin Popescu-Tăriceanu u. a. Letzterer vertrat die Meinung, dass Antonescu es „noch lange bereuen“ werde, langjährige und geachtete Mitglieder der Partei entfernt zu haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 24.10 2012, 06:33
Alles bleibt beim Alten-Politik auf Kindergartenniveau.Wer kann daran glauben,das Leute,die nicht einmal eine Partei mit demokratischen Mitteln führen können,eine ganze Nation nach rechtsstaatlichen Regeln führen können?
Herbert, 23.10 2012, 23:49
Helmut - es scheint so, dass Sie ein neues Feindbild entdeckt haben - die "konservative Fraktion im Europaparlament" und "Kommissare". Na ja, irgendwer muss ja Schuld sein am Versagen der unfähigen rumänischen Politiker!
Helmut, 23.10 2012, 20:58
Herbert-hier gibts nichts zum kapieren.
Es sind klare Worte zu einer undemokratischen Maßnahme.Viele Aktionen der Vergangenheit ,die manche Personen als undemokratisch bezeichnen,waren in Wirklichkeit ein Ausdruck von Demokratie.
Ich mache mir keine Sorgen um die Kandidatur von Becali uns Stanescu,dies ist Angelegenheit der PNL und am Ende werden die Wähler entscheiden.
Eines muss aber immer deutlich gesagt werden,die ständige Einmischung der Konservativen Fraktion im EU-Parlament und ihrer KommissareInnen in Angelegenheiten Rumäniens werden und sind auch nicht mehr länger zu akzeptieren.Rumänien bekennt sich zu den Werten der EU,jedoch wird ein einmischen in die Erstellung von Wahllisten nicht zur Kenntnis genommen werden dürfen.Rumänien ist ein souveränes Land und die Bürger und Parteien Rumäniens erstellen ihre Kandidatenlisten selbständig und benötigen keine Zurufe und Ratschläge aus dem Ausland(auch wenn man nicht mit jedem Kandidaten einverstanden ist).
Herbert, 23.10 2012, 14:29
Helmut – endlich haben auch Sie kapiert, dass mit Antonescu nichts zu gewinnen ist. Aber das war ja auch schon früher ganz deutlich zu erkennen, als Sie diesen Typen noch vehement verteidigt haben! Machen Sie sich keine Sorgen – Becali und Stanescu werden niemals ins Parlament einziehen, weil sie nicht dem Ehrenkodex entsprechen, den Herr Valeriu Zgonea gerade ausarbeitet (die EU wird sicher ganz genau darauf achten)! Solche Kandidaten zu nominieren ist absoluter Schwachsinn oder zeigt von Ignoranz der Realität.
Helmut, 23.10 2012, 13:02
Ob es eine kluge Sache war Personen wie Gigi Becali und Sorin R.Stanescu als Kandidaten für die Parlamentswahl aufzustellen wird ihr abschneiden bei den Wahlen zeigen.Die Aufstellung von V.Ciorba und D.Barbu ist taktisch und auch politisch in Ordnung.Antonescu muß für die Zukunft seinen autotitären Führungstil ändern,denn die Leitungen von Parteiorganisationen einfach abzusetzen,ohne die Mitglieder zu befragen ,ist ein äußerst undemokratischer Akt und abzulehnen.Mit solchen Aktionen schwächt er nicht nur seine eigene Partei sondern das gesamte Bündnis USL.Durch diese Maßnahmen stellt er sich aber leider auch als Kandidat der USL für die kommenden Präsidentschaftswahlen in Frage.Herrn Antonescus Persönlichkeit ist bedauerlicherweise dadurch angepatzt,er muß jezt im weitern politischen Leben zeigen,daß er ein würdiger und glaubhafter Kandidat sein würde.Sonst wäre es besser er gibt bereits heute seine Ambitionen für das Präsidentenamt auf und mach ehrenhaft Platz für eine andere Persönlichkeit der USL.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*