Liberalen-Streit jetzt eher auf Sparflamme

Mittwoch, 30. Januar 2013

Bukarest  (Mediafax/ADZ) - Der ehemalige Premier Călin Popescu Tăriceanu, der den Vorschlag gemacht hatte, dass der Kandidat der PNL für das Staatspräsidentenamt durch interne Parteiwahlen bestimmt werden müsse, erhielt auf der Sitzung des Ständigen Politischen Büros den Bescheid, dass es einen solchen USL-Kandidaten bereits seit 2012 gebe, der von den Kongressen der PNL und PSD bestätigt wurde.

Der Vorschlag, Tăriceanu aus der Partei auszuschließen, kam nicht mehr zur Abstimmung. Tăriceanu sagte am Schluss, sein Ziel sei nicht, einen internen Konflikt zu schüren. Parteivorsitzender Crin Antonescu erklärte vor der Presse, Tăriceanu könne durchaus für das Amt des Staatspräsidenten kandidieren, aber nicht im Namen der USL.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*