Liberalenchef Johannis: „Ich kann Victor Ponta besiegen“

Spitzenkandidat der Opposition wird am Montag bekannt gegeben

Donnerstag, 07. August 2014

Bukarest (ADZ) – Der Spitzenkandidat der Christlich-Liberalen Allianz (ACL) für das Präsidentschaftsrennen vom Spätherbst soll am Montag stehen. Wie PNL-Chef Klaus Johannis am Mittwoch bekannt gab, geht zeitgleich auch der Vorwahlkampf des geeinten bürgerlichen Lagers „auf Hochtouren“ los.

Nach wie vor gilt der Liberalenchef als aussichtsreichster Wettstreiter der Opposition, entsprechend zuversichtlich gab sich Johannis auch gegenüber den Medien: „Ich kann Victor Ponta besiegen“, so der PNL-Chef in einem Fernsehgespräch. Johannis erläuterte zudem, gegenüber „Gesellschaft und staatlichen Einrichtungen“ eine neue Art von Präsident abgeben zu wollen – ein dezidierter, aber gleichsam auch seiner Vermittlerrolle bewusster.

Dem Kabinett Ponta warf Johannis vor, „nicht für die Rumänen“, sondern nur für sich selbst und „den eigenen Wahlkampf“ zu regieren – die aktuelle Exekutive sei emsig bemüht, die ganze Macht an sich zu reißen und sich überdies die Medien gefügig zu machen. Pontas wiederholte Verweise auf die Glaubenszugehörigkeit seines potenziellen Hauptwidersachers wertete Johannis als „peinlich“. Der springende Punkt bei derlei Wahlkampfattacken sei nicht, „dass ich der deutschen Minderheit angehöre und Protestant bin, sondern dass Herr Ponta und sein Team es überhaupt wagen, im Jahr 2014 noch ein derartiges Thema in ihren Wahlkampf einzubinden“.

Kommentare zu diesem Artikel

ottmar, 07.08 2014, 23:53
Skeptikus bitte nicht so euphorisch. Auch Johannis ist korrupt, kann ich beweisen, aber er ist ein Politiker erster Klasse. Wie mir heuer zu Ostern in Montenegro ein intelligenter Islame erklaert hat. Denn Politiker erster Klasse denken zuerst an die Gemeinde/Stadt/Region..... Dadurch bewegen sie etwas und erst zweitens an sich. Ihre Korruptheit hat menschliche Zuege. Und dann gibt es Politiker zweiter Klasse die zuerst an sich denken und dann an die Kommune. Dazu gehoert aber zum Beispiel n eDr. Ponta nicht. Denn der gehoert zu den Politikern dritter Klasse zu diesen gehoeren unter anderem Nastase und sein Zoegling Dr. Ponta. Diese denken zuerst an sich, dann an sich und wieder an sich und dann vergessen sie die soziale politische Verantwortung gegenueber der von Ihnen gewaehlten Kommune und deren Aufgaben dafuer, denn sie sind mit den Vorteilen die sie aus der Gemeinschaft fuer sich herauszuschlagen bereit sind, bereits zu weit ueberfordert.
Skeptikus, 07.08 2014, 21:30
Mit Klaus Iohannis als Präsident, hätte Rumänien die Chance in Europa anzukommen. Niemand wäre qualifizierter und integrer dieses Land fünf Jahre lang als Präsident zu führen. Wie man eine Stadt entwickelt, hat KI in Sibiu in gut 10 Jahren vorgemacht: Zehntausende neuer Arbeitsplätze, Infrastruktur, internationaler Flughafen, Kulturhauptstadt und von Korruption ist dort nichts zu hören und zu lesen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*