„Liebesbriefe an Stalin”

Neue Premiere des Temeswarer Nationaltheaters

Mittwoch, 21. Mai 2014

Temeswar - Die Inszenierung eines provozierenden und nach wie vor hochaktuellen Theatertextes verspricht die neue Premiere des Temeswarer Nationaltheaters: Für Donnerstag, den 22. Mai, ist um 19 Uhr im Saal 2 des Nationaltheaters die Aufführung des Stücks „Liebesbriefe an Stalin“ (Cartas de amor a Stalin) des spanischen Gegenwartsautors Juan Mayorga anberaumt. Etliche aktuelle Fragen wie die politische Zensur, die Beziehungen zwischen Künstler und Macht heutzutage, die Grenzen der Freiheit kommen in diesem imaginären Dialog zwischen dem berühmten russischen Schriftsteller Mihail Bulgakow und dem ehemaligen kommunistischen Diktator Stalin zur Debatte. Beide Gestalten hatten einen beträchtlichen Einfluss auf die Geschichte und die Kultur des 20. Jahrhunderts gehabt.

Der Autor Juan A. Mayorga Ruano, geboren 1965 in Madrid, gilt heute als einer der repräsentativsten Theaterautoren der spanischen Gegenwartsdramatik. Der erfolgreiche und auch an vielen Schauspielbühnen Europas gespielte Autor, der derzeit als angesehener Lehrer an der Madrider Theaterhochschule wirkt, hat für seine Stücke u. a. den Valle Inclan-Preis, den nationalen Theaterpreis und den  spanischen Nationalpreis für Theaterliteratur (2013) erhalten. In dem Dreipersonenstück treten die Temeswarer Schauspieler Victor Manovici (Bulgakow), Damian Oancea (Stalin) und Mălina Manovici (Bulgakowa) auf. Die Spielleitung hat Hausregisseur Ştefan Iordănescu inne, für die Bühnenausstattung zeichnet Dorothea Iordănescu, die Musik schrieb Ildiko Fogarassy. Eintrittskarten sind an der Theaterkasse Mărăşeşti-Straße Nr. 2 sowie an der Kasse des Saals 2 (Bürgerpark) von Dienstag bis Sonntag, jeweils von 11 bis 19 Uhr, erhältlich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*