Liebeserklärungen an die deutsche Sprache

Deutsche Sprachdiplome in Radautz, Suceava und Jassy überreicht

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Radautz: Eine DSD-Diplomfeier ist für die neue Partnerschule, das Hurmuzachi-Nationalkolleg, noch etwas ganz Besonderes. Schulleiterin Carmen Andronachi und Deutschlehrerin Angelica Popovici sind so stolz wie die jungen Absolventen.

Selfie mit ZfA-Fachberater Dieter Jaeschke
Fotos: Stefan Schröer

„Hast du nur ein Wort zu sagen, nur ein’ Gedanken dann… lass es Liebe sein…“
Patricia Buliga aus der elften Klasse des Hurmuzachi-Nationalkollegs in Radautz/Rădăuţi hat ein Lied des Duos „Rosenstolz“ ausgewählt, um ihrer Liebe zur deutschen Sprache Ausdruck zu verleihen. A cappella trägt sie es bei der feierlichen Verleihung der Deutschen Sprachdiplome in Rumäniens nördlichster Sprachdiplom-Schule vor. Im Festsaal könnte man nun eine Stecknadel fallen hören. „Ich bin wirklich gerührt, dass eine junge Deutschlernerin auf so emotionale Weise ihre Liebe zur deutschen Sprache erklärt“, sagt Dieter Jaeschke, Koordinator der Bonner Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), nach der Feier. Da steht er schon wieder in einem Pulk junger Leute, die mit dem Überbringer der begehrten Zertifikate „Selfies“ schießen wollen. 44 Teenager haben im Frühjahr an der Prüfung teilgenommen, die meisten haben – gut betreut von den Deutschlehrerinnen Angelica Popovici und Elena Johana Anton – mit der höheren Niveaustufe B1 die Prüfung bestanden.

Das Deutsche Sprachdiplom 1, kurz DSD1, ist die offizielle deutsche Sprachprüfung für „fortgeschrittene Anfänger“ – und dieses Format boomt, vor allem in West- und in Nordostrumänien. „Letztes Jahr erst ist das DSD1 in Rumänien eingeführt worden, und wir hatten auf einen Schlag knapp 300 Teilnehmer“, freut sich der Koordinator aus Bukarest. „In diesem Jahr haben schon 700 Jugendliche diese Prüfung an ihren Schulen abgelegt.“ Das Hurmuzachi-Nationalkolleg im Buchenland mit den bekannten Moldauklöstern, kurz vor der Grenze zur Ukraine gelegen, ist noch neu im Netzwerk der deutschen Partnerschulen. Entsprechend groß sind Begeisterung und Interesse bei der Diplomfeier. Das Regionalfernsehen berichtet, Stadträte sind vom Rathaus herübergeeilt. Und die Prüflinge Andreea Coaja und Leonard Bereholschi führen souverän durchs Programm – auf Deutsch und Rumänisch. Nicht nur die Schüler dürfen heute ihre Diplome mitnehmen, auch Schulleiterin Carmen Andronachi strahlt über das ganze Gesicht, als Jaeschke ihr die neue „PASCH-Plakette“ überreicht, die die Schule nun auch nach außen als Mitglied im Netzwerk deutscher Partnerschulen ausweist.

Tags darauf in Suceava am Nationalkolleg „Petru Rareş“. Hier ist das Deutsche Sprachdiplom ein schon seit Langem bestehendes Programm, das Interesse ist aber ebenso groß. An der Schule haben im Frühjahr fast 60 Jugendliche die begehrte Prüfung abgelegt – ein Mammutprogramm für die betreuenden Lehrkräfte Anca Zaharia, Mihai Crudu und Ramona Greciuc. Bei der Diplomfeier bedankt sich die deutsche Lehrerin Ella Shlosberg für dieses Engagement – und sie bittet Medeea-Theodora Soroceanu auf die Bühne, mit 15 Jahren die jüngste Prüfungskandidatin. Sie hat ihre Liebe zur deutschen Sprache zu Papier gebracht: „Ich lerne Deutsch seit vier Jahren, in dieser Zeit wurde die Sprache meine beste Freundin. Deutsch ist wie ein Instrument, ein Schlüssel, mit dem wir viele Türen öffnen können…“ In Jassy/Iaşi sind gleich drei Schulen Teil des weltweiten DSD-Netzwerkes. Im Festsaal des Alecsandri-Lyzeums haben sich auch Schüler des traditionsreichen Nationalkollegs Jassy und die Deutschlerner vom Eminescu-Kolleg versammelt. Schulleiterin Monica Coţofan betont die Vorzüge des Programms, das den Jugendlichen Zugang zu zahlreichen Stipendien und (später mit dem DSD2) auch zu deutschen Universitäten biete. Dieter Jaeschke motiviert die jungen Leute denn auch zum Weiterlernen, weist auf die zahlreichen deutschsprachigen Studiengänge in Rumänien hin. „Auch im Land selbst kann man mit Deutsch viel erreichen.“ Dieses große Potenzial ist auch für die Teams um ZfA-Fachschaftsberater Joachim Ferneding ein ständiger Ansporn: Gianina Bistriţan, Viorica Prisacariu, Lucian Turcaş, Nicoleta Darabana, Valeria Mistreanu, Anca Leauta, Roxana Hassid und Constantin Circiu gehören zu den ständigen Lehrkräften im DSD-Programm.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*