„Linked Culture“ zum Thema Marketing und Kulturmanagement

PRbeta veranstaltete Kommunikationskonferenz in Temeswar

Donnerstag, 30. März 2017

Insgesamt 250 Leute waren bei der ersten Auflage der „Linked Culture”-Konferenz in Temeswar dabei.
Foto: Petru Cojocaru

Kommunikation, Marketing und Kulturmanagement – um diese drei Themen drehte sich die erste „Linked Culture“-Konferenz in Temeswar. Das neueste Projekt der Agentur für Öffentlichkeitsarbeit „PRbeta - The Agency” Temeswar fand vor Kurzem im Adam-Müller-Guttenbrunn-Haus statt. An den zwei Konferenztagen wurden Vorträge, Debatten und Workshops angeboten. Dabei kamen im Karl-Singer-Saal des AMG-Hauses zahlreiche Teilnehmer zusammen, darunter Journalisten, Künstler, Kultur- und Kommunikationsfachleute, Vertreter von Institutionen und Eventveranstalter, Unternehmer, Blogger und Studenten. Insgesamt 250 Leute waren bei der ersten „Linked Culture”-Konferenz in Temeswar dabei. Kommunikationsexperten und Veranstalter von Kulturevents haben am ersten Konferenztag innerhalb von vier Gesprächsrunden detailliert über die Art und Weise, wie man das Publikum an die Veranstaltungen annähern kann, gesprochen. Die Geschichten hinter einigen der erfolgreichsten Kulturevents in Temeswar wurden dabei verraten und die Schritte, die man durchführen muss, um Fonds für Kulturevents heranzuziehen, in einer späteren Debatte besprochen. So verlief, kurz zusammengefasst, der erste Konferenztag bei „Linked Culture”.

Ovidiu Hrin, Graphiker und Initiator des Graphik-Projekts namens „TypopassageTm”, Sabina Ulubeanu, Musikkomponistin und Gründerin des zeitgenössischen Kunstfestivals „InnerSOUND New Arts Festival” in Bukarest und Rariţa Zbrancă, die Leiterin des Kulturvereins „Fabrica de Pensule” aus Klausenburg/Cluj-Napoca, leiteten in die Konferenz ein. Sie alle erzählten aus ihren eigenen Erfahrungen und beantworteten dabei die neugierigen Fragen der Anwesenden. Andrei Jecza, Kurator für zeitgenössische Kunst, Ovidiu Şandor, Unternehmer, Kunstsammler und Initiator der zeitgenössischen Kunstbiennale „Art Encounters”, und Ada Lupu Hausvater, Intendantin des Rumänischen Nationaltheaters Temeswar, kamen ebenfalls zu Wort und sprachen über die harte Arbeit, die hinter den jeweiligen Kulturveranstaltungen steckt.

Man soll keine Angst haben, eine neue Idee umzusetzen – hieß es in der zweiten Hälfte des ersten Konferenztages. Die dritte Gesprächsrunde brachte einen weiteren wichtigen Aspekt hervor: Wie kann man Fonds für Kultur erhalten und wie soll man damit umgehen? Veronica Soare, Gründerin des Vereins für Mittelbeschaffung „minuni.ro”, erzählte dem Publikum, was man machen muss, wenn man Geld für einen guten Zweck sammelt und dabei erfolgreich sein möchte. Ein überraschender Auftritt, in positivem Sinne gemeint, war jener von Paul Borne, Regisseur und Professor an der britischen Universität Cambridge und Gründer von „The Junction”, ein unabhängiges und ausschließlich durch Spenden finanziertes Theater. Borne sprach ebenfalls zum Thema Mittelbeschaffung, aber auch, wie man eine aktive und freundliche Beziehung zum Publikum aufrecht erhalten und pflegen kann.

In der letzten Gesprächsrunde des Tages wurde über die besten Praktiken in der kulturellen Kommunikation diskutiert - von den Strategien bis zu den konkreten Umsetzungsmethoden. Zu Wort kamen Cristina Chipurici, Leiterin der Marketing und PR-Agentur „White Ninja”, Sorana Savu, Inhaberin der „Premium Communications”-Agentur, Carina Sava, Leiterin der „Agenţia de Vise”-Agentur für Künstler, und Codruţ Dumitrescu, Leiter der „OvergroundMUSIC”-PR und Kommunikations-Agentur für Künstler.  An dem zweiten Konferenztag wurde weiter auf die Themen, die am Tag davor angesprochen wurden, eingegangen. Zwei thematische Workshops standen auf dem Programm: Oltea Zambori, eine der Leiterinnen der Temeswarer PRbeta-Agentur, hielt einen Workshop bezogen auf die Mittelbeschaffung für Kulturveranstaltungen, und Anca Lupeş, Leiterin der„Star Management”-Agentur für Kunst, Bildung und Musikveranstaltungen, hielt den Workshop mit dem Titel „Der Künstler ist gestorben! Lang lebe der Künstler als Manager!”. Ziel dieses Workshops war es, den Künstlern besser klar zu machen, wie der Bereich, in dem sie tätig sind, funktioniert. Die PRbeta Agentur wurde 2011 gegründet. Schon seit ihrer Gründung veranstaltet die Agentur für Öffentlichkeitsarbeit zahlreiche Konferenzen zum Thema „Kommunikation”. Eine nächste Konferenz der Marke „PRbeta“, bei der die im Kommunikationsbereich Aktiven etwas dazulernen können, wird im Mai veranstaltet. Mehr Informationen dazu kann man von der Webseite der Agentur, www.prbeta.ro, abrufen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*