Lobenswerte Premiere

Ausstellungsführer „Kronstädter Schultraditionen“ und dazugehörende CD für 20 Lei beim Kronstädter Museum der städtischen Wohnkultur zu kaufen

Sonntag, 18. Mai 2014

Bis einschließlich Juni kann in Kronstadt im Museum der städtischen Kultur am Marktplatz 15 die Ausstellung „Kronstädter Schultraditionen“ mit den Schwerpunkten „Coetus Honteri“ am Honterusgymnasium und „Comanda“ des Andrei-Şaguna-Kollegs besichtigt werden (siehe auch den Bericht in der KR 4 vom 30. Januar 2014).

Ende April konnten die Veranstalter (der Kreisrat Kronstadt und das Volkskundemuseum Kronstadt) nun auch den Ausstellungsführer und die CD mit dem Repertoire der bei den Schulfesten gesungenen Lieder vorstellen. Der Ausstellungsführer liegt gesondert in rumänischer und deutscher Sprache (Übersetzung: Mirela Naftanailă Kulin) vor und kostet zusammen mit der CD 20 Lei. Er dient als Ergänzung zur Ausstellung, kann aber auch als selbstständige Dokumentationsquelle genutzt werden, unterstrich Museumsdirektorin Ligia Fulga in ihrer Ansprache. Sie nutzte die Gelegenheit nochmals allen Institutionen und privaten Sammlern zu danken, die das Zusammenstellen dieser sehenswerten Ausstellung ermöglicht haben sowie dem Kreisrat Kronstadt, der die Herausgabe des Ausstellungsführers und der CD finanziert haben. Ihr besonderer Dank ging an Dr. Alina Mandai als Koordinatorin des Ausstellungsführers sowie an Petronela Găitan und Dr. Steffen Schlandt die die Lieder für die CD aufgenommen hatten.

Steffen Schlandt schlug vor, alte Schullieder den Schülern von heute  in Form eines Liederbuchs leichter zugänglich zu machen. Außerdem sei es sicher eine Bereicherung für die Stadt, wenn anlässlich des Kronstädter Stadtfestes auch die bekanntesten Kronstädter Schulanstalten öffentlich auftreten und sich eventuell dem Aufmarsch der Junii-Reiter anschließen. Für Schüler, Eltern und Lehrer könne das auch viel bedeuten. In diesem Kontext wurde  an das Kronstädter ungarische Lyzeum „Aprily Lajos“ erinnert, dessen Schulleben und Traditionen bei einer weiteren Ausstellung zu einer ähnlichen Thematik ebenfalls  zur Geltung kommen könnte. Kreisratsmitglied Carol Ambrus (UDMR) versicherte die Zuhörer, dass diese Schule auch so manches vorweisen könne.

Er begrüßte die Initiative des Museums, die alten Kronstädter Schultraditionen zu würdigen und wies darauf hin, dass die Schule von einst keinen Vergleich mit jener von heute zu scheuen bräuche. Solche Traditionen werden nicht vergessen sondern wiederbelebt und gelangen somit inmitten der Gemeinde.

Die Ausstellung deren nächster Standort, laut Direktorin Fulga, Hermannstadt sein könnte, wurde bei der Katalog- und CD-Vorstellung auch musikalisch bereichert – neben Gaudeamus igitur und der „Comanda“ erklangen im Museum auch das „Honteruslied“ und das „Siebenbürgenlied“, was anerkennend mit Beifall wahrgenommen wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*