„Lokalbaron“ von Brăila im Visier der DNA

Freitag, 08. August 2014

Bukarest (ADZ) - Ermittler der Antikorruptionsbehörde DNA haben am Mittwoch Durchsuchungen beim Kreisrat Brăila und beim Wohnsitz seines Vorsitzenden, Gheorghe Bunea Stancu (PSD), vorgenommen – der „Lokalbaron“ steht im Verdacht der Großkorruption. Laut DNA wird gegen den einflussreichen Lokalpolitiker wegen „andauernden Amtsmissbrauchs, Anstiftung zu Amtsmissbrauch und fortwährenden Interessenskonflikts“ ermittelt; zwischen 2009 und 2011 soll er etliche öffentliche Bau- und Sanierungsaufträge an ihm nahestehende Unternehmen vergeben haben. Den dem Lokalbudget entstandenen Schaden schätzen die Ermittler auf mindestens 3 Millionen Lei. Neben dem Kreisratschef ermittelt die DNA auch gegen Stancus Vize und Parteikollegen Florin Mija.

Kommentare zu diesem Artikel

Hanns, 09.08 2014, 10:42
@Sraffa - die PSD ist KEINE sozialistische Partei!!!!! Die PSD ist ein Haufen ehemaliger Kommunisten, die sich in einer kriminellen (Mafia-ähnlichen) Organisation zusammengefunden haben. Es ist eine Beleidigung der sozialistischen Parteien anderer Länder mit der PSD auf die gleiche Stufe gestellt zu werden! Und wer das nicht erkennt bzw. erkennen will ist ein Ignorant.
Manfred, 09.08 2014, 08:22
sraffa!Sie können und wollen den Unterschied nicht sehen.Andere Parteien trennen sich von verurteilten Mitgliedern,Ponta faselt immer nur von politisch motivierten Urteilen und Amnestien.
Sraffa, 09.08 2014, 02:22
@Manfred : Wenn Sie die PSD als kriminelle Organisation bezeichnen, gilt dies zu 100% auch für PDL und PNL, UDMR usw. .
Mit Ihrer Art der generellen Schelte dieser "sozialdemokratischen" Partei greifen Sie jedenfalls zu kurz.
Manfred, 08.08 2014, 08:15
So langsam müsste doch die 50%-Marke erreicht sein...Wahrscheinlich ist auch da Basescu wieder Schuld!Im Ernst,wann endlich merkt die Bevölkerung,das die PSD eine kriminelle Organisation ist?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*