Lucian-Blaga-Universität bildet Schauspieler und Intendanten aus

Neuigkeiten aus der Kunstschmiede der Hermannstädter Theaterszene

Samstag, 24. März 2018

Hermannstadt - Um den Studierenden Einblicke in die lebendige Arbeit einer Kulturinstitution zu bieten, unterhält das Departement für Theaterkunst (DAT) der Fakultät für Literatur und Kunst an der Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt/Sibiu (ULBS) einen regelmäßigen Austausch mit dem Radu-Stanca-Theater Hermannstadt (TNRS) und sucht den Kontakt zu Persönlichkeiten der internationalen Kunstszene.

Ioan Holender, derzeitiger künstlerischer Berater der Metropolitan Opera New York, USA, und des Frühlingsfestivals Tokyo, Japan, war Ehrengast einer Sonderkonferenz am 9. März im CAVAS-Studio der Fakultät für Literatur und Kunst an der ULBS. Gemeinsam mit Ioan Bondrea, Rektor der ULBS, und dem Intendanten des TNRS und des Internationalen Theaterfestivals Hermannstadt (FITS), Prof. Univ. Dr. Constantin Chiriac, erklärte Ioan Holender in einem Podiumsgespräch, welche Eigenschaften einen Intendanten auf dem internationalen Parkett ausmachen. Ioan Holender kann eine erfolgreiche Karriere als Generalintendant der Wiener Staatsoper von 1992 bis 2010 vorweisen, womit er als der langlebigste Generalmusikdirektor an dem österreichischen Traditionshaus in die Musikgeschichte des nachrevolutionären Europa eingeht. Holender bestätigte, wie schwierig es für Intendanten führender Kulturinstitutionen sei, finanzielle Belange, menschliche Führung und künstlerische Produktivität unter einen Hut zu bringen. In den Augen des weltweiten Opernpublikums hat Ioan Holender den Marktwert der Wiener Staatsoper 18 Jahre lang auf höchstem Niveau gehalten. Unter Insidern der Musikszene gilt Ioan Holender als barsch und unwirsch auftretender Intendant, dem der umstrittene Ruf nacheilt, zugunsten eines künstlerisch hochwertigen Ergebnisses auch Fehler in Kauf zu nehmen.

Eine aus vier Studierenden und zwei Dozenten der ULBS gebildete Delegation unternahm im Februar eine Reise an die Hong Kong University mit dem Zweck, ihre Aktivitäten an der ULBS vorzustellen. Auch warb die Delegation der ULBS für das FITS, dessen 25. Auflage vom 8.-17.Juni in Hermannstadt stattfinden wird. Anlässlich des Besuches an der Hong Kong University legten Prof. Univ. Dr. Ion M. Tomuş und die Delegation der ULBS den Grundstein für die zukünftige Zusammenarbeit mit dem Hong Kong Arts Festival, dem Hong Kong Institute of Education und dem West Kowloon Cultural District.

Studierende des 5. und 6. Semesters an dem DAT haben vom 23.-25 Februar unter der Regie von Mariana Mihu-Plier, Schauspielerin am TNRS und Lehrbeauftragte des DAT, und Lect. Univ. Dr. Veronica Pătru, im CAVAS-Studio der ULBS die Premiere des Stückes „Die Möwe“ von Anton Pawlowitsch Tschechow dargeboten. Das Bühnenbild und die Regieanweisungen waren ausdrücklich minimalistisch, um den jungen Schauspielern die Möglichkeit zu bieten, sich auf die Kunst der theatralischen Sprecherziehung konzentrieren zu können.

Eine Tradition des DAT an der ULBS besteht darin, jährlich eine Delegation Studierender nach Kroatien zur Teilnahme an dem Festival und Wettbewerb „Festival of Theatre Academies Dionysus“ zu entsenden. Vom 24. bis 27. März findet im kroatischen Dakovo die 11. Auflage des genannten Festivals statt, an dem sich unter der Leitung der Dozenten Bogdan Sărătean, Codru]a Magdalena Vasiu und Vlad Robaş die Gruppe der Studenten des ersten Studienjahres beteiligen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*