Luft- und Raumfahrtmuseum in Kronstadt

Die Werkhalle, in der IAR 80 gebaut wurden, steht zur Verfügung

Sonntag, 31. August 2014

Die Projektvorstellung fand im Agrement-Freizeitkomplex unter der Zinne statt
Foto: Hans Butmaloiu

Kronstadt - Am Donnerstag, dem 28. August, fand ein erstes Treffen der Initiatoren eines ehrgeizigen Projekts für Kronstadt/Braşov statt: ein Museum der Luft- und Raumfahrt, basierend auf die jahrzehntelange Tradition des Flugzeugbaus der Stadt, aus welcher der erste – und bisher einzige – Raumfahrer Rumäniens kommt, Dumitru Prunariu.

Das Projekt erfreut sich breiter Unterstützung seitens der Kreis- und Lokalbehörden, der Kronstädter Metropolitanagentur, der im Bereich Flugzeugbau tätigen Unternehmen, und – besonders wichtig – des heutigen Eigentümers des Geländes, der ursprünglich ersten Flugzeugfabrik des Landes und späteren Traktorenwerks. Hier steht nämlich eine Werkhalle, die 1926 errichtet wurde und in der bis in die letzten Monate des Zweiten Weltkriegs Jagdflugzeuge vom Typ IAR 80 und Messerschmitt gebaut und gewartet wurden.

Vereinbart wurden die ersten Schritte, die in der Gründung eines gemeinnützigen Vereins und Ausarbeitung des Projekts bestehen werden. Da es sich um den Erhalt und die Nutzung eines Gebäudes von historischem Wert (die Werkhalle) handelt, kann das Projekt die Auswahlkriterien einer EU-Förderung erfüllen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*