Lundby und Althaus siegen in Rosenau

Finaldurchgang musste am Samstag abgesagt werden

Montag, 05. März 2018

Olympiasiegerin Maren Lundby (Norwegen) und Olympiazweite Katharina Althaus (Deutschland) siegten in den Weltcup-Etappen der Damen im Skispringen von Samstag und Sonntag in Rosenau/Râşnov. Lundby hat sich somit den Sieg im Gesamtweltcup gesichert, da nur noch zwei Etappen auszutragen sind und ihr Vorsprung auf Althaus nun bei 300 Punkten liegt (Lundby 1120 Punkte, Althaus 820 Punkte).

Am ersten Tag ließen es die Wetterbedingungen nicht mehr zu, den Finaldurchgang abzuhalten, so dass Katharina Althaus mit einem Sprung im ersten Durchgang von 93,5 Metern sich knapp vor Maren Lundby (92 Meter) durchsetzen konnte. Dritte wurde die Olympiasiegerin von Sotschi Carina Vogt (Deutschland). Am Sonntag revanchierte sich Lundby mit Sprüngen von 100 und 97 Metern deutlich vor Althaus (94 und 92 Meter). In der Qualifikationsrunde konnte sie mit 102 Meter auch einen neuen Schanzenrekord aufstellen. Überraschende Dritte wurde die Slowenin Nika Kriznar (91 und 93,5 Meter). Es ist die beste Platzierung im Weltcup der amtierenden Weltmeisterin der Juniorinnen.

Die rumänische Skispringerin Daniela Haralambie konnte als 30. am Samstag lediglich einen Punkt für die Wertung des Gesamtweltcups verbuchen, wo sie nun mit 73 Punkten auf Platz 29 liegt. Am Sonntag schaffte sie es nicht, sich für den Finaldurchgang zu qualifizieren. Für starke Leistungen bei diesen Weltcup-Etappen sorgten die Teams Deutschlands und Sloweniens.

In Rosenau versammelte sich praktisch die gesamte Weltelite der Damen zum ersten großen Skispringen nach den olympischen Winterspielen. Wie auch im Januar, als die Weltcup-Etappe wegen Schneemangel verschoben werden musste, bereitete auch diesmal das Wetter in Rosenau den Veranstaltern und den Wettkampf-Jury Probleme. Am Sonntag wurde der Wettbewerb bereits für 9 Uhr (Qualifikation) angesetzt. Die Kälte und der Wind waren wohl auch der Grund dafür, dass die Publikumspräsenz nicht so groß wie erwartet ausfiel, obwohl die Veranstalter kostenlos Busse aus Rosenaus Zentrum zur Sprungschanze im Cărbunării-Tal zur Verfügung gestellt hatten und der Eintritt zum Skispringen frei war.

Die Siegerehrungen wurden von dem Vorsitzenden des Rumänischen Olympischen Komitees Mihai Covaliu, von Sport- und Jugendministerin Ioana Bran, von Rosenaus Bürgermeister Liviu Butnariu sowie vom Vorsitzenden des Rumänisch Ski- und Biathlon-Verbandes Gheorghe Stan Mihoc vorgenommen. (rs)

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*