Maifest im Jungen Wald

Mehr als 660 Teilnehmer entzückten am Samstag ein zahlreiches Publikum

Dienstag, 13. Mai 2014

Die Jugendtanzgruppe des Hermannstädter Forums leitete den Aufmarsch am Großen Ring.

Eine der zahlreichen Tanzgruppen der Brukenthalschule

Beim Maifest dabei waren auch die Kinder des „Max und Moritz“-Kindergartens aus Bukarest.

Die 4. Klasse der Schule Nr. 2 zeigte einen deutschen Volkstanz.
Fotos: Andrey Kolobov

Hermannstadt – Die bisher zahlreichste Teilnehmer- und Gästeanzahl versammelte das 24. Maifest des Hermannstädter Forums am Samstagvormittag im Jungen Wald/Pădurea Dumbrava. Bei strahlendem Frühlingswetter begann die Veranstaltung am Huetplatz, dem Schulhof der Brukenthalschule, mit dem traditionellen Umzug durch die Altstadt. Zu den Akkorden der Blaskapelle „For Musica“ unter der Leitung von Viorel Petru Mailat zogen die rund 340 Trachtenträger über den Kleinen Ring/Piaţa Mică auf den Großen Ring/Piaţa Mare und durch die Heltauergasse/Str. Nicolae Bălcescu und die Harteneckgasse/Str. Cetăţii zum Thaliasaal. Am Großen Ring fand ein Aufmarsch der Tanzgruppen statt, der von den Familien der Teilnehmer und vielen Zuschauern bewundert wurde.

Als Novum gab es heuer 28 Programmpunkte, welche von mehr als 660 Teilnehmern auf zwei Bühnen im Jungen Wald gleichzeitig bestritten wurden. Die kleine Bühne empfing 13 Auftritte, geboten von der großen- und Vorschulgruppe  des „Max und Moritz“-Kindergartens aus Bukarest, welche unter der Leitung von Ulrike Dobre-Welter Lieder, Kinderspiele und -tänze bot. Aufgetreten ist desgleichen die Sternchengruppe des Hermannstädter Forumskindergartens, die  ein sächsisches Tänzchen bot, das mit Kindergärtnerin Christa Pop einstudiert worden war. Klassen der Allgemeinschulen Nr. 2, Nr. 6 und Nr. 8, der Octavian-Goga-Schule, des Theoretischen Lyzeums „Onisifor Ghibu“ und des Pädagogischen Lyzeums traten mit Volkstänzen wie dem „Tirolertanz“, dem „Bändertanz“, einem „Schicksalswalzer“ aber auch den Liedern „Singt ein Vogel liebe, liebe Sonne“ und „Erst kommt der Sonnenkäferpapa“ auf.

Sogar einen Cowboytanz konnte das Publikum bewundern, der von der Klasse 2-C der Allgemeinschule Nr. 2 präsentiert wurde. Zum ersten Mal nahm auch eine Volkstanzgruppe der evangelischen Kirchengemeinde aus Heltau/Cisnădie teil, gebildet aus  Schülern der 2. und 3. Klassen, unter der Leitung von Juliane Henning. Die große Bühne war den 15 Programmpunkten der Schulklassen 5 bis 12 vorbehalten. Martina Friedsmann, Kulturmanagerin des IfA Stuttgart und Viorelia Moldovan, Schülerin des Pädagogischen Lyzeums, leiteten das Publikum auf der kleinen Bühne durch das Programm, während die Brukenthalschüler Debora Nuţă und Gerhard Konnerth die Ansage auf der großen Bühne machten.  

Auf der großen Bühne eröffnete die Volkstanzgruppe des Jugendforums Hermannstadt das Programm, unter der Leitung des Verfassers dieser Zeilen. Die Schüler der Brukenthalschule sicherten den Großteil des Programms auf dieser Bühne mit Volkstänzen wie der „Kuckuckspolka“, dem „Schwedisch-Schottisch“ oder der „Sternpolka“ aber auch mit Mailiedern. Die 6. B-Klasse der Allgemeinschule Nr. 16 sang unter der Leitung von Dominique Simionescu und Claudiu Botoroagă die Lieder „Reise durch die Zeit“, „Lass jetzt los“ und „Immer wieder dieses Fieber spür´n“. Die Veranstaltung fand ihren Ausklang in den Frühlingsliedern, die von Schülern der 3. bis 7. Klassen der Onisifor-Ghibu-Schule dargeboten wurden.

Begonnen hatten die Veranstaltungen auf beiden Bühnen mit der Ansprache von Dr. Hans Klein, dem Vorsitzenden des Hermannstädter Forums. Während der Darbietungen konnten sich die Kinder auf der Wiese des Jungen Waldes mit verschiedenen Spielen die Zeit bis zum oder nach dem Auftritt vertreiben. Wie jedes Jahr gab es  Stände mit Essen und Getränken, die von den Teilnehmern und den Gästen in Anspruch genommen wurden. Obwohl das Publikum nach jedem Programmpunkt stetig abnahm, saßen auch am Ende des Maifestes viele Kinder, Eltern, Großeltern und Gäste an den Tischen und genossen das herrliche Maiwetter bis in die Nachmittagsstunden hinein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*