Mangelnde Finanzen verhindern gute Initiativen

Dilemma für den Verein zur Förderung und Entwicklung des Tourismus im Kreis Kronstadt (APDT)

Freitag, 06. März 2015

Ritterturniere und Mittelalter-Romantik sind Initiativen auf die APDT setzt – im Bild: Hofdamen tanzen in der Rosenauer Burg bei einem von APDT mitorganisiertem Burgfest.

APDT-Stand bei der Tourismusmesse in Warschau.

Die Vereinigung zur Förderung und Entwicklung des Tourismus im Kreis Kronstadt (APDT) wurde 2006 unter der Schirmherrschaft der Kronstädter Agentur für nachhaltige Entwicklung des Kreises ins Leben gerufen. Seitdem hat sie sich in der Organisation von Veranstaltungen und in der Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel engagiert, einem breiteren Publikum das touristische Potential der Region bekannt zu machen. In den Folgejahren wurden Partnerschaften mit dem Kreisrat und den kommunalen Bürgermeisterämtern geschlossen – hierbei standen besonders Orte im Mittelpunkt, die über besondere touristische Angebote oder historische Bau-und Kulturdenkmäler verfügen.

Weitere Ziele waren zudem die Gründung touristischer Informationszentren, die Entwicklung einer Strategie zur nachhaltigen Entwicklung des Tourismus im Kreis Kronstadt und die Einführung eines effizienten Managements für langfristige Tourismuskonzepte. Europäische Fördergelder und öffentlich-private Partnerschaften der APDT sollten die Umsetzung sichern. Diese bestehen mit der Transilvania-Universität, der Agentur für nachhaltige Entwicklung des Kreises Kronstadt (ADDJB), der SC BIT Software SRL,  dem Staatlichen Institut für Forschung und  Entwicklung des Tourismus (INCDT) sowie mit den Touristikunternehmen SC Euro Tour SRL und SC CALLIA Cruise&Travel SRL.

Für das Projekt ist die Zeitspanne vom 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2016 vorgesehen. In dieser Zeit soll eine originelle und informative Kommunikationsplattform entwickelt werden, auf der auch die europäischen Leitlinien für eine nachhaltige Tourismusentwicklung präsentiert werden. Bisher wurde die erste Etappe des Vorhabens durchgeführt: Die Qualität der Angebote wurde in Augenschein genommen, und die Ergebnisse dieser Nachforschungen wurden anschließend in einer Monographie über die touristischen Angebote des Kreises veröffentlicht.

Geleitet wird der Verein von einem Direktorium, dem nun Christian Macedonschi, Mitglied im Kronstädter Stadtrat, vorsteht. Dieses konnte im Rahmen einer kürzlich anberaumten Sitzung eine Rückschau auf das vergangene Jahr bieten und zugleich die wichtigsten Aktivitäten für 2015 präsentieren. Nach wie vor das Hauptproblem: die Finanzierung der geplanten Projekte. Beim Kreisrat wurden 500.000 Lei beantragt, doch dieser wird sich voraussichtlich nur mit 25.000 Lei beteiligen können. Im Vorjahr sah es finanziell bedeutend besser aus, als ein Vertrag die Förderung der Vorhaben mit 180.000 Lei sicherte. Einzige Hoffnung ist eine finanzielle Unterstützung der APDT durch die Kommunen des Kreises, in denen touristische Aktivitäten stattfinden. Der noch amtierende Geschäftsführer des Vereins, Ionu] Gliga, hat diesbezüglich die Bürgermeister dieser Ortschaften eingeladen.

Gemeinsam mit der Vereinsleitung soll erörtert werden, ob und in welcher Höhe seitens der Gemeinden ein Beitrag entrichtet werden kann, wie ihn auch Touristikagenturen, Hotels und andere Einrichtungen aus der Branche leisten. Als Ausgleich bietet der Verein Broschüren und Informationsmaterial über bestehende Angebote und die Vermittlung von Kontakten und Begegnungen mit ausländischen Organisatoren. Das wachsende touristische Interesse an der Region Kronstadt ist unbestritten: Nach Bukarest zog sie im Vorjahr die meisten ausländischen Touristen an.

2014 veröffentlichte die APDT zahlreiche Informationsmaterialien einschließlich einer Monographie, die den Touristikbetreibern zur Verfügung gestellt wurden. Zudem wurden diese bei Branchenmessen ausgehändigt, unter anderem auch im Ausland. Der Vereinsvorsitzende beteiligte sich gemeinsam mit den Mitgliedern des Direktoriums und mit Repräsentanten der Branche an der nationalen Tourismusmesse, an internationalen Fachmessen in Berlin, Dubai, London und Nürnberg. Die dabei organisierten Stände der Vereinigung zur Förderung und Entwicklung des Tourismus im Kreis Kronstadt waren dabei die größten Anziehungspunkte unter den rumänischen Ausstellern.

Eine große Beteiligung wurde auch an den im Vorjahr organisierten Ritterturnieren in Kronstadt und Törzburg/Bran verzeichnet, und auf dem Bartholomäusfest war die APDT mit einem eigenem Stand vertreten. Dabei wurde der vom Verein erworbene und verlegte Bartholomäer Kunstführer den Gästen und Interessierten unentgeltlich überlassen. Auch auf internationalen Messen fand dieser einen guten Anklang. Dabei handelt es sich um den von Silvia Popa im Auftrag des Deutschen Kulturforums Östliches Europa verfassten und im Regensburger Verlag Schnell & Steiner erschienenen Kunstführer über die Bartholomäer Kirche. Dieser wurde in zwei Sprachen verfasst und ist als Broschüre erhältlich. Der Verein unterstütze weiterhin Workshops, Fortbildungsveranstaltungen und deutsche Sprachkurse in Zusammenarbeit mit der Transilvania- und der George-Bari]iu-Universität für Studenten, aber auch Angestellte im Touristikbereich.

Eine interessante Initiative wurde unter dem Motto „Kronstadt kommt zu dir nach Hause“ in vier Städten unternommen: in Konstanza/Constanţa, Bukarest, Mühlbach/Sebeş und Temeswar/Timişoara. Dabei wurde Informationsmaterial ausgeteilt um die Stadt unter der Zinne besser kennenzulernen. Dafür wurden besondere Anlässe genutzt, wie das Sachsentreffen im Mühlbach, die Oktoberfeste in Kronstadt bzw. in der Hauptstadt und Temeswar, dem Antic Tomis Festival von Konstanza. Schließlich  wurde eine Säuberungsaktion auf dem Schlossberg von Kronstadt eingeleitet, zu der zahlreiche Jugendliche aus dem Stadtgebiet als freiwillige Helfer eintrafen.

Ähnliche Vorhaben hat der Verein auch für dieses Jahr geplant, wobei einige fortgeführt werden, neue Projekte kommen hinzu. Die Teilnahme an Touristikmessen in Nürnberg, Stuttgart, Berlin, München, Warschau u.a. sind praktisch Grundvoraussetzungen um die rumänischen Angebote, mit Schwerpunkt Kronstädter Kreis bekannt zu machen. In dieser Hinsicht wird auch der „Kronstädter Abend“ eine gute Gelegenheit bieten – eine Veranstaltung die am 9. April  im Rahmen des Nürnberger Volksfestes stattfindet, sagt Christian Macedonschi. Besondere Aufmerksamkeit soll dem Fogarascher Gebiet geschenkt werden, da die diesbezügliche Nachfrage aus dem Ausland im Steigen begriffen ist. Schaltet man da nicht schnell und kompetent, hat man das Nachsehen, da ein Tourismus-Verein aus Bukarest seine Fühler ausgestreckt hat  um da Fuß zu fassen.

Um der Vereinstätigkeit weiteren Aufwind zu geben, müssen dessen Mitglieder ihren  per Vertrag festgelegten Pflichten nachkommen, müssen aber vor allem von der Bedeutung der Tätigkeit der APDT für die Förderung des Tourismus überzeugt sein.    

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*