Mariä Geburt in Radna

Pilger von überall werden erwartet

Donnerstag, 06. September 2018

Die Wallfahrtskirche in Maria Radna erwartet am Wochenende Pilger von nah und fern. Von Temeswar aus veranstaltet die Nonne Mariana Muţiu eine Fußwallfahrt. Die Pilger treffen sich am am Freitag, um 6 Uhr, vor dem Hohen Dom, um nach Radna zu gehen. Foto: Zoltán Pázmány

Radna - Das Hochfest Mariä Geburt lockt am kommenden Wochenende Hunderte von Pilgern nach Maria Radna im Kreis Arad. Der bedeutendste römisch-katholische Wallfahrtsort in Westrumänien ist eine marianische Pilgerstätte, die jährlich von rund 100.000 Menschen besucht wird. Bereits am heutigen Donnerstag werden Pilger erwartet – ab 17, 18 und 19 Uhr sind Heilige Messen in bulgarischer, rumänischer sowie eine Rosenkranzandacht mit anschließender eucharistischer Anbetung in bulgarischer Sprache geplant.

Das liturgische Freitagsprogramm beginnt schon um 9 Uhr. Um 9, 10 bzw. 11 Uhr stehen Liturgien in bulgarischer Sprache an, für die Gemeinschaften aus Bre{tea, Winga und Altbeschenowa/Dudeştii Vechi. Um 13 Uhr ist eine griechisch-katholische Messe geplant. Nachmittags gehen die bulgarischen und griechisch-katholischen Gläubigen den Kreuzweg – ab 14 bzw. ab 15.30 Uhr. Am Freitag Nachmittag finden ab 17 Uhr zu jeder Stunde Messen in ungarischer, kroatischer und rumänischer Sprache statt. Den Rosenkranz beten die Gläubigen viersprachig ab 20 Uhr, wobei die Basilica Minor die ganze Nacht über für Gebete offen bleibt. Um Mitternacht beginnt eine rumänischsprachige Messe, die sich besonders an die Mitglieder der Roma-Ethnie wendet.

Am Samstag, dem 8. September, an dem Hochfest Mariä Geburt, beginnt das Programm um 7.30 Uhr mit einem Gottesdienst in kroatischer Sprache. Um 9.30 Uhr steht eine Messe in ungarischer Sprache auf dem Programm, gefolgt von einem griechisch-katholischen Gottesdienst im Maria-Park hinter der Kirche um 10 Uhr. Das Pontifikalamt in rumänischer, ungarischer und deutscher Sprache ist für 11 Uhr angesetzt. Zelebranten sind Erdö Peter, Erzbischof von Esztergom-Budapest, der römisch-katholische Bischof von Großwardein/Oradea, Böcskei László, und der emeritierte Bischof von Temeswar/Timişoara, Martin Roos. Jeweils um 13 bzw. 19 Uhr finden Gottesdienste in rumänischer Sprache statt.

Die päpstliche Basilika Maria Radna wird von Wallfahrern aller Ethnien und Konfessionen von überall besucht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*