„Matiz“ und „Gogän“ in Tragetüten aufbewahrt

Freitag, 01. Februar 2013

Bukarest (ADZ) - Die niederländischen Behörden haben die Auslieferung der drei festgenommenen Rumänen gefordert, die des spektakulären Kunstraubs von Rotterdam verdächtigt werden, teilte die Direktion zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens und Terrorismus (DIICOT) am Mittwoch mit. Laut Ermittlern kommen die drei als Drahtzieher der Tat jedoch kaum in Frage – sie seien Kunstbanausen und völlig ahnungslos über den unschätzbaren Wert der sieben geklauten Meisterwerke. Von Picasso habe lediglich einer der drei gehört, während „Matiz“ und „Gogän“ keinem etwas sagte. Den Namen Matisse hätten sie sich gemerkt, weil er sie an das Matiz-Modell von Daewoo erinnerte. Auch seien die Gemälde achtlos in Tragetüten aufbewahrt worden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*