Medizin-Premiere: Implantation eines Doppel-Schirmchens

Angeborener Herzfehler in Temeswarer Privatklinik per Kathetereingriff behoben

Dienstag, 21. Juli 2015

Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Banater Medizin-Premiere: Cardiotim-Geschäftsführer Dr. Oliver Saşa Pleascar, Dr. Milovan Slovenski und Dr. Dan Gavrilescu
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Ein Kardiologenteam aus Temeswar/Timişoara hat vor Kurzem eine Medizin-Premiere im Banat geschafft: Erstmalig wurde ein Atriumseptumdefekt durch die Implantation eines Amplatzer-Schirmchens behoben. Der minimalinvasive Eingriff erfolgte in der privaten Kardiologie-Klinik Cardiotim, die Filialen in Temeswar, Lugosch/Lugoj und Karansebesch/Caransebeş besitzt. „Es handelt sich um einen angeborenen Herzfehler. Begünstigt wird das Erscheinen eines Atriumseptumdefekts, wenn die Mutter im ersten Schwangerschaftsdrittel eine virale Infektion erleidet, wie etwa mit dem Rötelnvirus“, erklärte Dr. Milovan Slovenski, der zusammen mit Dr. Dan Gavrilescu aus Temeswar und Dr. Igor Nedelciuc vom Institut für Herzkrankheiten in Jassy/Iaşi den Eingriff in Temeswar tätigte. Atriumseptum- oder Vorhofseptumdefekt bedeutet, dass die Trennwand zwischen den beiden Herzvorhöfen ein Loch hat. Die meisten Kinder weisen keinerlei Symptome auf, deswegen wird der Herzfehler oftmals im Erwachsenenalter und meist bei einer Routine-Untersuchung entdeckt. Die Verzögerung der Diagnostik kann allerdings schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben, so Dr. Milovan Slovenski, denn nicht nur das Herz, sondern auch die Lunge könnte in Mitleidenschaft gezogen werden.

Bis vor Kurzem wurden in Temeswar derartige Herzfehler nur durch die Operation am offenen Herzen beseitigt. Bei dem interventionellen Eingriff, den das Ärzteteam schaffte, wurde über eine Vene ein Katheter bis in den linken Vorhof geschoben. Ein zusammengefaltetes Doppel-Schirmchen wurde über den Katheter bis zum Defekt geschoben. Dieses entfaltete sich dort so, dass es das Loch verschloss. Der erste Eingriff dieser Art weltweit wurde 1974 gemacht. 1990 wurde dafür ein Amplatzer-Schirmchen verwendet. In Rumänien wurde der Eingriff erstmalig 2007 am Kardiologie-Institut „Prof. Dr. C.C.Iliescu“ in Bukarest vorgenommen. „Es hat so lange gedauert, bis wir im Banat den Kathetereingriff tätigen konnten, denn die Kosten des Eingriffs sind hoch“, erklärte Dr. Dan Gavrilescu. Ungefähr 5500 Euro kostet der Eingriff – die Vorteile sind allerdings groß im Vergleich zu einer herkömmlichen Operation, bei der der Brustkorb geöffnet wird, so Dr. Slovenski. Die Implantation eines Doppelschirmchens dauert eineinhalb Stunden, wobei die Patienten bereits einen Tag danach nach Hause dürfen. Da der Staat diese Interventionsart nicht übernimmt, kann sie vorläufig nur in der Privatklinik Cardiotim erfolgen. Dr. Milovan Slovenski kündigte an, dass er Gespräche mit der Krankenkasse führen wird, damit künftig die Eingriffe dieser Art bezahlt werden.                            

 

Raluca Nelepcu

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*