Mehr Geld für den Zoo

Die großen Nutznießer der diesjährigen Investitionen sind die Primaten

Samstag, 26. Januar 2013

Für den Luchs wird demnächst auch eine neue Unterkunft gebaut. Foto: Andrey Kolobov

Hermannstadt - Dreimal so viel Mittel wie im Vorjahr will die Stadtverwaltung 2013 in den Ausbau des Hermannstädter zoologischen Gartens investieren. Im Haushaltsentwurf ist dafür eine Summe von über 2,5 Millionen Lei vorgesehen. In den letzten sechs Jahren haben die Investitionen für den Zoo vergleichsweise insgesamt etwa 6,2 Millionen Lei betragen.

Das Gros der Mittel, 1,84 Millionen Lei, ist für den Bau einer neuen Unterkunft sowie neuer Gehege für die Affen vorgesehen. Alle notwendigen technischen Unterlagen wurden im vergangenen Jahr fertiggestellt. Nun können die Bauarbeiten an der 420 Quadratmeter großen Unterkunft für die 16 Primaten beginnen. Auch Unterkünfte anderer Tierarten sollen nicht vernachlässigt werden: 60.000 Lei will die Stadt in ihre Modernisierung investieren. Luchse und Schwimmvögel müssen sich hingegen etwas gedulden: Für die Renovierung ihres Obdachs wird heuer nur eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Zu den Anschaffungen 2013 gehört jedoch ein Brutschrank. Auch das Stromnetz des Tierparks soll erweitert werden.

Für weitere Ankäufe sieht der Haushaltsentwurf eine Summe von 281.000 Lei vor. Es sollen ein Drehkreuzsystem am neuen Eingang im Goldtal/Valea Aurie sowie je fünf Boote und Tretboote gekauft werden. Den Zoobesuchern stehen danach 40 Wasserfahrzeuge zur Verfügung. Ein neues Belüftungssystem wird den großen See vor unerwünschten Algen schützen.

Der Hermannstädter zoologische Garten gehört zu den beliebtesten Orten der Stadt, wo man seine Freizeit verbringen kann. Im vergangenen Jahr betrug die Besucherzahl 186.000. Die Investitionen und Modernisierungsmaßnahmen sollen den Zoo noch attraktiver für die Hermannstädter und Gäste der Stadt machen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*