Meine Teilnahme am Siebenbürgischen Lehrertag

Ein Lehrer aus Sathmar berichtet

Freitag, 02. November 2012

Am 13. Oktober 2012 fand in Schäßburg  der diesjährige Siebenbürgische Lehrertag statt, an dem rund 180 Lehrkräfte aus Rumänien teilnahmen. Den Auftakt dieser zur Tradition gewordenen Veranstaltung bildete die feierliche Eröffnung in der evangelischen Bergkirche.

Nach den Grußworten der Hauptorganisatoren und Stammgäste wurde der mit einer interessanten PPP-Präsentation unterstütze Vortrag über die Siebenbürgische Heimat, ihre Schönheiten, ihre Sehenswürdigkeiten, ihre kulturellen, historischen Schätze gehalten. Dies veranlasste uns darüber nachzudenken, wie wir unsere Heimat kennen und lieben, ob wir genug dafür tun, sie  wirtschaftlich und kulturell zu entwickeln, die durch Jahrhunderte entstandenen Traditionen und das Volksgut zu pflegen und sie der jungen Generation weiterzugeben. 

Dem Vortrag folgte der Einzug einer Kindergartengruppe in wunderschöner siebenbürgisch-sächsischer Volkstracht in die volle Bergkirche. Mit ihren Tänzen verzauberten die Kleinen die Anwesenden, die die Tänze mit andauerndem Beifall belohnten. Einen  sehr wichtigen Teil des Lehrertags bildete das Seminar in den dreizehn Arbeitsgruppen. Der Verfasser dieses Berichts nahm am Workshop „Von Wolf und Fuchs“ unter der Leitung der erfahrenen Deutschlehrerinnen Helmine Pop und Christina Drescan teil, wobei zahlreiche Unterrichtsmethoden nicht nur dargestellt, sondern auch in Gruppenarbeit ausprobiert wurden. Die im Verlauf des Workshops vorhandene gute Laune zeugte vom Niveau und Engagement der Workshopleiterinnen, die sich darum bemühten, alles einwandfrei zu gestalten.

Der Lehrertag wurde im Plenarsaal des Rathauses Schäßburg unter der Moderation von Frau Helmine Pop mit den Präsentationen aller Arbeitsgruppen abgeschlossen, wobei auch die Probleme nicht unter den Teppich gekehrt wurden, wie z. B. die Sorge um den Nachwuchs der deutschen Schulen in Rumänien oder um die Weitergabe der Volkstraditionen an die junge Generation. Wir, Sathmarer Schwaben, wie die anderen deutschen Minderheiten in Rumänien, sind stolz auf das kulturelle Erbe unserer Vorfahren, auf alles , was sie durch Fleiß und Vertrauen auf Gott in den vergangenen drei Jahrhunderten hier in der Sathmarer Heimat verwirklicht haben. Mit Freude erfüllen uns Tag für Tag die rhythmischen sathmarschwäbischen Volkstänze, die lustigen und uns zur Ehrlichkeit ermunternden Volkslieder, der fröhliche Klang der Musik der Blaskapellen. 
    
Auf jeden Fall möchten wir allen Organisatoren des Lehrertags und dem Siebenbürgenforum unseren herzlichen Dank für den diesjährigen Siebenbürgischen Lehrertag und dessen Finanzierung zum Ausdruck bringen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*