Menschenkette verbindet Alt und Neu

Moderne Bibliothek der Universität „Politehnica“ eröffnet

Mittwoch, 19. November 2014

Einhundert Bücher reichten sich die Studenten und beförderten sie symbolisch aus dem alten in das neue Gebäude der Bibliothek. Foto: TU Temeswar

Eine von Studenten in weißen T-Shirts gebildete Menschenkette hat vor einer Woche die Aufmerksamkeit der Temeswarer auf sich gezogen. Die Studenten protestierten nicht, es ging um Bücher und die älteste Universitätsbibliothek der Stadt, die 1920 durch ein königliches Dekret gegründet wurde, und jetzt in dem modernsten Bibliotheksgebäude der Stadt eingezogen ist: das neue Gebäude der Zentralbibliothek der Universität „Politehnica“ aus Temeswar wurde damit offiziell eröffnet. Damit wird das Projekt aus dem Jahr 1996 verwirklicht, der Bau konnte erst 2006 anfangen, als alle Genehmigungen erhalten wurden.

Die Investition, die sich bisher auf fast 11 Millionen Euro beläuft, lässt sich auch durchaus sehen: der Bau ist mit modernster Apparatur ausgestattet. Über WiFi haben die Leser immer Zugang zum Internet, die zur Zeit 90 Computer werden demnächst verdoppelt und bieten Zugang sowohl zum Online-Katalog als auch zu elektronischen Ressourcen wie etwa die elektronischen Zeitschriften, welche die Universität „Politehnica“ abonniert hat. Modern sind die Räumlichkeiten, ein polyvalenter Saal, in dem auch Tagungen veranstaltet werden können, die modularen Workshop-Säle sowie die Büros für die Lehrkräfte und die Lesesäle, davon einer rund um die Uhr geöffnet sein wird. Damit versucht man vorwiegend den Studenten entgegenzukommen, die zu späteren Uhrzeiten arbeiten wollen, der Eintritt wird dann mit einer elektronischen Karte ermöglicht. Auch das Rückgabesystem funktioniert rund um die Uhr.

Den Benutzern der Bibliothek stehen außerdem Kopierer, Printer und multifunktionale Geräte zur Verfügung, die mit dem Follow-Me-System ausgestattet sind. Man kann ein Dokument im Bibliotheksgebäude einspeichern und es dann in einem Büro in einem anderen Uni-Gebäude ausdrucken. Das System erkennt dank der elektronischen Karte des Nutzers den Autor des Dokuments.

Auch was der Bestand an traditionellen, lies Printmedien betrifft, lässt sich dieser mit über 700.000 Büchern und zirka 3300 Titeln von Zeitschriften durchaus sehen.

Die Bibliothek, die sich auf vier Etagen erstreckt, bietet Platz für insgesamt 700 Leser. Die meisten Plätze sind nicht mehr an den traditionellen Tischen, sondern in einer relaxten Atmosphäre mit Sofas, ähnlich wie in großen Universitätsbibliotheken etwa in der Oxford-Bibliothek.

In ihrem neuen Look und mit ihrer neuen Ausstattung ist die Zentralbibliothek der Universität „Politehnica“ Temeswar zur modernsten der Stadt aufgestiegen.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*