Michael Lassel zu Gast im Brukenthalpalais

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Michael Lassel im barocken Innenhof des Brukenthalpalais am Hermannstädter Großen Ring

Michael Lassels Vater war Schuster und hatte als Sammler ein Faible für seltene Spielzeuge und Gebrauchsgegenstände. Fotos: Klaus Philippi

Hermannstadt – Am Dienstag, dem 9. Oktober, erfolgte im Brukenthalpalais am Großen Ring/Piaţa Mare in Hermannstadt/Sibiu die feierliche Schenkung und Aufnahme in das ständige Museumsinventar des Ölbildes „Menschenwerk“ aus der Hand des Meisters Michael Lassel, der im August und September 2017 mit einer 34 Bilder umfassenden Ausstellung unter dem Titel „Barockes Kolloqium“ im Brukenthalmuseum zu Gast gewesen war. Michael Lassel wurde 1948 in Ludwigsdorf/Logig im Kreis Muresch geboren, studierte an der Kunstakademie Bukarest, emigrierte 1986 in die Bundesrepublik Deutschland und lebt seither als freischaffender Künstler im fränkischen Fürth. An der Staffelei verbindet er auf originelle Art und Weise zeitgenössische Stilrichtungen mit jahrhundertealter Öltechnik und Formgebung. Michael Lassels Begabung und Können haben ihm die Teilnahme an weltweiten Ausstellungen in Städten wie München, Paris, London, Tokyo, Brüssel, Genf und Miami eingebracht.

1999 schuf Michael Lassel das Ölbild „Menschenwerk“ in Erinnerung an die Sammelleidenschaft seines Vaters, der seinen Lebensunterhalt als Schuster bestritten hatte. Demzufolge ist auf der mittigen Stelle des Ölbildes deutlich ein Paar Schuhspanner zu erkennen, die zur Grundausstattung der väterlichen Schusterwerkstatt gehört hatten. Aber auch weitere Gegenstände wie ein Doppelfernglas, ein Jagdhorn mit Luftreservoir, ein uralter Fotoapparat und vieles mehr ist auf Michael Lassels „Menschenwerk“ zu sehen. Das Ölbild hängt an einem Ehrenplatz am Eingang zum Ausstellungssaal des Kuriositäten-Kabinetts im Brukenthalpalais am Großen Ring zur Betrachtung bereit.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*