Minderheiten im Mittelpunkt

Paul Philippi stellt Buch vor

Mittwoch, 15. November 2017

Paul Philippi blickt aus dem Fenster seines Büros auf den Großen Ring/Piaţa Mare von Hermannstadt.
Foto: Lena Müssigmann

Hermannstadt – Prof. Dr. Paul Philippi stellt am morgigen Donnerstag, dem 16. November, seine Broschüre „Siebenbürgen – eine kurze Geschichte der deutschen und der ungarischen Minderheit“ im Erasmus-Büchercafé in der Fleischergasse/Mitropoliei, ab 17 Uhr, vor.

Angezogen von idyllischen Dörfern, ländlichem, einfachem Leben, wilder Schönheit und reichem Kulturerbe kommen viele Reisende in diese Region. An jeder Ecke bieten sich dem aufmerksamen Auge Einzelheiten aus unterschiedlichen Kulturen. Natürlich wird sich einem Besucher aus dem Ausland die Frage aufdrängen, wie denn nun die Geschichte dieses Landes verlief und somit die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten hervorbrachte, die wir heute bestaunen. Der geschichtliche Abriss, den Prof. Philippi am Donnerstag bietet, will nicht auf die historischen Einzelheiten und Ereignisse eingehen, sondern die strukturellen Elemente verdeutlichen, die uns die heutige Situation verständlich machen. Paul Philippi (geboren am 21. November 1923 in Kronstadt) ist ein siebenbürgischer praktischer Theologe und Politiker.

Philippi legte 1942 am Gymnasium in Kronstadt seine Reifeprüfung ab. 1943 trat er in die Waffen-SS ein. Nach Freilassung aus der Kriegsgefangenschaft studierte er von 1947 bis 1952 Theologie an der Universität Erlangen. Bis in die späten 1970er-Jahre lebte Philippi hauptsächlich in der Bundesrepublik Deutschland, wo er seit 1954 am Diakoniewissenschaftlichen Institut der Universität Heidelberg tätig war. 1957 wurde er bei Paul Althaus mit der Arbeit „Abendmahlsfeier und Wirklichkeit der Gemeinde“ promoviert und 1963 an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zum Thema „Die Vorstufen des modernen Diakonissenamtes (1789-1848) als Elemente für dessen Verständnis und Kritik - eine motivgeschichtliche Untersuchung zum Wesen der Mutterhausdiakonie für Praktische Theologie“ habilitiert.

Von 1971 bis 1986 leitete Paul Philippi, in Nachfolge von Herbert Krimm, als ordentlicher Professor der Universität Heidelberg, das Diakoniewissenschaftliche Institut. Sein Nachfolger in dieser Position wurde Theodor Strohm. 1974 wurde ihm vom Vereinigten Protestantisch-Theologischen Institut Klausenburg die Ehrendoktorwürde verliehen. Von 1979 bis 1981 fungierte Philippi erst als Gastprofessor, von 1983 bis zur Emeritierung 1994 schließ-lich als ordentlicher Professor in Hermannstadt. Von 1992 bis 1998 war er Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR), welches er Ende 1989 mitbegründet hatte. Seit 1998 ist er dessen Ehrenvorsitzender.

Kommentare zu diesem Artikel

Dieter Liebhart, 15.11 2017, 12:58
Ich habe das Buch gelesen. Was mich verwundert hat: "aus dem Englischen übersetzt" ??
Als Quellenangabe findet sich öfters der Hinweis: Wikipedia. Reicht das aus? Wir haben doch wirklich viele Quellen: vom Urkundenbuch bis hin zu zahlreicher "Sekundärliteratur".

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*