Minderheitenrechte: UDMR stets zum Dialog bereit

Borbély: „Es gibt durchaus auch die Protestmöglichkeit“

Freitag, 01. März 2013

Bukarest/Sfântu Gheorghe (ADZ) - Nach dem Schlagabtausch zwischen dem UDMR-Bürgermeister von Miercurea Ciuc und den rumänischen Behörden über die Nutzung der ungarischen Sprache in den Verwaltungsbehörden des Landes ist die Leitung des Ungarnverbands derzeit bemüht, die gesträubten Gefieder einigermaßen zu glätten: UDMR-Chef Hunor Kelemen verwies am Mittwoch in einer Presseaussendung darauf hin, dass das Recht der Minderheiten, ihre Muttersprache in Lokalverwaltungen zu nutzen, immerhin gesetzlich zugesichert sei.

Seinerseits erläuterte UDMR-Vize  László Borbely auf einer Pressekonferenz, dass Änderungen bzw. zusätzliche Klärungen des Gesetzes 125, welches ab einem bestimmten Anteil der ethnischen Minderheiten an der Lokalbevölkerung ersteren das Recht auf Nutzung ihrer Muttersprache in den Strukturen der Lokalverwaltung einräumt, wünschenswert seien. Der aktuelle Wortlaut des Gesetzes ermögliche allerlei Auslegungen – „wie es den Seiten gerade in den Kram passt“, sagte Borbely.

Der UDMR-Vize unterstrich, dass sich der Verband seit seiner Gründung im Jahr 1990 stets für Verständigung und Dialog ausgesprochen habe, sooft es um die Rechte der ungarischen Minderheit gegangen sei. Allerdings werde er auch mit härteren Bandagen zu kämpfen wissen, falls gegen die Interessen dieser Gemeinschaft – etwa im Zuge der Verwaltungsreform – verstoßen werde.

Kommentare zu diesem Artikel

sraffa, 01.03 2013, 23:10
@Hebbet : Ich befürchte, das Sprach wissen von Nobbet wird von dem allseits bekannten Meeenzer "Hagefond" verwaltet. Dafür kann Nobbet nix denn ers ist zwischen zwei Schulreformen glatt vergessen worden.
Herbert, 01.03 2013, 20:49
@Norbert - ich hoffe, dass Sie Englisch besser beherrschen wie Deutsch!
Norbert, 01.03 2013, 20:01
Herr Sraffa .Ein Mainzer kommt überall hin. Das liegt in unseren GENEN.
sraffa, 01.03 2013, 19:15
Weter Här "Norbert" : Wolle se net unsä Nobbetle soi so losse mäse net enoi !
Norbert, 01.03 2013, 18:39
Herr Sraffa!!
Norbert schreibt man so! schauen sie mal wie sie das schreiben. Aber ich glaube mein urinstinkt sagt mir.Ich schreibe besser hier ohne mich noch mal zu korrigieren. Sonst glauben die romaniesierten Deutscchen noch ,ich wäre von Gott gesand. Das langt schon für euch ,hauptsache sie kapieren wo die Wahrheit sitzt.Manchmal lese ich ja ,das es schon ganz gut klappt.Weiter so ...Immer Gas geben und nicht einschlafen.Der Herr Banater Klausi!! Kann doch Norbert auch richtig schreiben ,,wie so klappt das nicht bei ihnen.Herr Sraffa.
sraffa, 01.03 2013, 18:10
@Nobbet : Daß Du dich irgendwie in Deutsch ausdrücken kannst glauben wir Dir; wie ist es aber mit der Rechtschreibung und dem Satzbau ? Bist Du auch Opfer mehrerer Schulreformen in der Pfalz(?) geworden oder ist doch alles Hochdeutsch von vor 800 Jahren ? Oute Dich doch mal bevor Du OB von Hermansstadt wirst nachdem Johannis Rumänischer Präsident geworden ist - wir haben alle Verständnis - es ist nie zu spät !
Norbert, 01.03 2013, 17:30
Wenn ich auf dem Bürgermeisteramt in Herrmanstadt bin ,spreche ich deutsch.Die können dort alle deutsch .Auch mit den Herrn Johannis sprach ich ja dort schon einige Mal.In Deutsch. Wir brauchen um uns keine rumänische Sprache.
Norbert, 01.03 2013, 17:02
Herr banater Klausi!
Die große Mehrheit der noch wenigen deutschen in Rumänien, da habe ich eine andere Meinung, bei der großen Mehrheit der Ungarn in Rumänien habe ich eine andere Meinung. Bei vielen einfachen rumänischen Bürgern habe ich eine andere Meinung. Bei der großen Mehrheit von Rumänen die irgendwo in einem Amt in verwaltung und Politik sich bfindet. wechselt diese einstellung (durch Erfahrung extrem in die andere Richtung).Koruppt bis unter die Haut.Da ist es besser die Ohren zu zu machen.
Gleichzeitig bleibe ich aber dabei. Das man als Deutscher kommend aus Deutschland ,seit 15 Jahren zu 90 Prozent nur mit den Problemen dieser Menschen angesprochen wird. Da hat man schlicht weg keinen Bock mehr drauf.Das ist eine ganz normale Reaktion die jedem so geht den ich kenne.
banater klausi, 01.03 2013, 16:39
hallo norbert, ich bedauere ihre einstellung. dies bedeutet leider dass Sie ganz rudimentär denken. alle rumäner sind korrupt oder nichtskönner = alle deutsche sind nazis oder fleissig? es gibt immer ausnahmen (+ und/oder -). solche verallgemeinerung führt zu nichts gutes. schöne grüße aus banat
Norbert, 01.03 2013, 16:00
Ich selbst spreche kein rumänisch.Ich spreche in Rumänien Englisch und Deutsch. Auf die Frage vieler Rumänen und Siebenbürger Sachsen.,antworte ich immer . Ich will diese Sprache weder lernen noch verstehen. Darauf kommt von den Gesprächspartnern die weitere Frage. Warum. Ich sage dann! Nirgends wo wird über die Sprache das Wort Problem so oft benutzt wie in Rumänien. Und daher ist es besser ich benutzte sie nicht, und stelle meine Ohren auf Durchzug.Warum soll es Ungarn anders gehen in einer Sprache zu sprechen ,die mit Nichtskönnen, Koruption
u.s.w verbunden wird.So was unlogisches macht kein Mensch .Deswegen wird dies auch so kommen ,das ist nicht mehr aufzuhalte.Für einen Ungarn der rumänisch spricht als Rumäne bezeichnet zu werden , empfinden die als schwerstbeleidigend.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*