Minderheitenregelung genehmigt

Zahlreiche deutschsprachige Schulklassen trotz geringer Schülerzahl

Freitag, 02. Oktober 2015

Hermannstadt (ADZ) – Sehr zufrieden ist der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Gant mit der Einhaltung des Gesetzes durch das Bildungsministerium in der Frage der Schulklassen der nationalen Minderheiten, denen laut Art. 63(2) das Bilden von Klassen auch mit einer kleineren Schüleranzahl als der ansonsten vorgesehen erlaubt wird. Ein Ministererlass wurde diese Tage unterzeichnet, nachdem der DFDR-Abgeordnete sowie mehrere Schulen diesbezüglich Anträge für Klassen mit deutscher Unterrichtssprache eingereicht hatten, wo die geforderte Schüleranzahl jedoch nicht gegeben war. MdP Ganţ bedauert, dass die offizielle Genehmigung nicht früher erteilt worden ist, um einen guten Schulbeginn zu ermöglichen und lobt die von Alexander Szepesi, dem im Bildungsministerium für das deutschsprachige Unterrichtswesen in Rumänien zuständigen Direktor, geleistete Arbeit.  
    
Laut der von Alexander Szepesi verfassten Zusammenstellung, der von den jeweiligen Schulinspektoraten gesandten Berichte, gibt es im Schuljahr 2015/2016 Klassen mit geringerer als in der Norm vorgesehenen Schüleranzahl in acht Verwaltungskreisen. Im Kreis Arad darf am Guttenbrunn-Lyzeum die 11. Klasse (Philologie) mit acht Schülern und in Sanktanna/Sântana die 8. Klasse mit neun Schülern bestehen. Im Diaconovici-Tietz-Lyzeum in Reschitza sind in der 5. Klasse mit deutscher Unterrichtssprache fünf Schüler, in der 7. Klasse elf Schüler, in der 10. Klasse zehn Schüler und in der 11. Klasse sieben Schüler eingeschrieben, in demselben Kreis Karasch-Severin besuchen im C.D. Loga-Nationalkolleg jeweils neun Schüler die 5. und 6. Klasse, zehn Schüler sind es in der 7. Klasse, 14 in der 9. Klasse und elf in der 11. Klasse. Genehmigt wurde jeweils zehn Schülern in der 6., 7. und 8. Klasse das Lernen in den deutschen Klassen in der Schule in Petersdorf/Petreşti im Kreis Alba. Im Kreis Maramuresch gilt die Minderheitenregelung für die neun, acht bzw. elf Schüler der 5., 6. bzw. 7. Klasse in Oberwischau/Vişeul de Sus sowie für die elf bzw. neun Schüler der 7. und 8. Klasse der V. Babes-Schule in Neustadt/Baia Mare.

Aus 11 bzw. 14 Schülern bestehen die 10. bzw. 12. Klasse im Papiu-Ilarian-Kolleg in Neumarkt/Tg. Mureş und sechs Schüler lernen in der 12. Klasse (Profil Naturwissenschaften) des Josef-Haltrich-Lyzeums in Schäßburg/Sighişoara. Im Kreis Sălaj gilt die Regelung für die zehn Schüler der 6. Klasse in der M.Eminescu-Schule sowie die acht Schüler der 11. Klasse im Şincai-Lyzeum in Zillenmarkt/Zalău. In Großkarol/Carei im Kreis Sathmar dürfen an der Allgemeinschule die 7. Klasse und 8. Klasse mit zehn Schülern bestehen. Im Kreis Temesch lernen in diesem Schuljahr im Banater Kolleg in Temeswar/Timişoara in der 11. Klasse mit deutscher Unterrichtssprache 12 Schüler und in der 12. Klasse 14 Schüler, in Lugosch besuchen im Bredicianu-Kolleg in den vier Lyzeumsklassen 12, 11, 9 bzw. 12 Schüler und in der Odeanu-Schule zehn Schüler die 8. Klasse mit deutscher Unterrichtssprache.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 03.10 2015, 12:22
im Banat dürfte der neue Trend der rumänischen Mittelschicht die eigenen Kinder in deutsche Schulen zu schicken wohl noch nicht so angekommen sein. In Hermannstadt hingegen sind alle deutschen Klassen rappelvoll.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*