Misstrauensantrag wegen Studiengang in Ungarisch

Donnerstag, 29. März 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Regierung hat Dienstag den Regierungsbeschluss zur Einrichtung eines Studiengangs in ungarischer Sprache an der Hochschule für Medizin und Pharmakologie (UMF) in Neumarkt/Tg.Mureş erlassen, nachdem der Beschluss zehn Tage zur öffentlichen Debatte stand. Bildungsminister Cătălin Baba erklärte dazu, dass man bloß das Unterrichtsgesetz einhalte, er hätte des „Amtsmissbrauchs“ beschuldigt werden können, wenn man diesen Studiengang nicht eingerichtet hätte. PSD-Vorsitzender Victor Ponta sagte seinerseits, dass der USL einen Misstrauensantrag gegen die Regierung vorbereitet, es handle sich offensichtlich um einen Fall, dass Premier Mihai-Răzvan Ungureanu vom UDMR „erpresst“ wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*