Mit der Verliebten-Methode in die Stadt gelockt

Mutmaßliche Verbrecher am Wochenende festgenommen

Mittwoch, 15. Februar 2017

Temeswar - Die Temeswarer Polizeiermittler der Direktion zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens und des Terrorismus (DIICOT) haben am Wochenende drei Männer festgenommen. Ionuţ Roşu, Lucian Ţiu und Florin Gaşpar sind ehemalige Inhaftierte und hatten nun drei junge Frauen gekidnappt und sie zur Prostitution gezwungen.
Der Alarm wurde am Sonntag um Mitternacht gegeben, als eine halbnackte Frau mit sichtbar verwundetem Körper, barfuß in eine Bar unmittelbar in der Nähe des Sitzes der Temescher Polizeibehörde stürmte und verzweifelt nach einem Handy fragte, um die Notrufnummer „112“ zu wählen. Die Frau wäre aus einer Wohnung am Take-Ionescu-Boulevard entkommen und wollte nun um Hilfe rufen. Die Frau teilte der Polizei mit, dass sie seit Anfang Januar zusammen mit zwei weiteren Frauen in einer Wohnung festgehalten und gezwungen wurde, mit bis zu sechs Kunden am Tag Geschlechtsverkehr zu haben.

In der Wohnung angekommen, fanden die Polizisten die zwei anderen Frauen, doch die Verbrecher waren schon entkommen. Nach wenigen Untersuchungen kamen die Beamten auf die Spur der mutmaßlichen Verbrecher. Die drei Männer, zwei aus Temeswar und einer aus Giurgiu, haben ihre Opfer mit der Loverboy-Masche zu Prostituierten gemacht. Nach der Kontaktaufnahme über soziale Netzwerke haben sie die Frauen überzeugt, sie wären verliebt, um diese nach Temeswar zu locken. Doch einmal in der Wohnung angekommen, seien die Opfer festgenommen und zur Prostitution gezwungen worden. Wenn sie entkommen oder ihren Kunden etwas erzählen wollten, wurden sie schwer geprügelt, daher blieb immer einer der drei Männer in der Küche der Wohnung, um die Frauen zu überwachen.
Die Ermittler konnten die drei Männer später am Wochenende schnappen. Die drei werden unter anderem wegen Menschenhandels vernommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*